Bauphysik

Vorsicht Fehlinformation!

Auf seiner Homepage hat Herr Bumann unter http://www.dimagb.de/info/baualt/ahwd01.html#wunder
einen Artikel geschrieben, in dem er beweisen will, das Internetseite des Fachverbandes WDVSA http://www.heizkosten-einsparen.de
´
Nicht die Annahmen Herrn Bumanns werden bewiesen, sondern etwas anderes.
Er schreibt zwar richtig "Durch eine Dämmmaßnahme wird im Wesentlichen nur der Jahres-Heizwärmebedarf Qh beeinflusst. Der setzt sich zusammen aus dem spezifischen Transmissionswärmeverlust HT, dem spezifischen Lüftungswärmeverlust Hv sowie den solaren Qs und internen Gewinnen Qi." - setzt dann aber HT = Qh und rechnet so weiter - und damit das erste mal falsch. Richtig ist HT = Qh + Qi + Qs - Hv (die Formel in der EnEVA ist etwas anders geschrieben, aber das ist gemeint). Der Wert von Qi + Qs - Hv ist bei dem Beispiel weder mir noch (offensichtlich) Herrn Bumann bekannt. Aber eine realistische Größe dürfte etwa 25 000 kWh/a sein (implizit nimmt Herr Bumann dafür 0 kWh an).
´
Damit ändert sich HT nicht von 30 000 kWh/a auf 10 000 kWh/a (= -66 %), sondern von 55 000 kWh/a auf 35 000 kWh/a (= -36 %).
´
Zweitens teilt Bumann den Wärmeverlust entsprechend den Flächenanteilen auf. Beispiel Tabelle 1 Zeile 35 %. HTAW = 30 000 kWh/a * 35 % = 10 500 kWh/a
plus HTRest = 30 000 kWh/a * 65 % = 19 500 kWh/a
HTAW + HTRest = 10 500 kWh/a + 19 500 kWh/a = 30 000 kWh/a
´
Dementsprechend ist Bumanns Rechnung nach der Dämmung:
HTAW* = -9 500 kWh/a
und HTAW* + HTRest = -9 500 kWh/a + 19 500 kWh/a = 10 000 kWh/a und folgert damit eine angebliche Einsparung von

  • 10 500 kWh/a -9 500 kWh/a = -20 000 kWh/a oder 190 % (Wieso Bumann nur 189 % angibt? Rechenfertigkeiten?).

´
Aber wie sieht es wirklich aus? Herr Bumann schreibt richtig "Durch eine Dämmmaßnahme wird nur der spezifische Transmissionswärmeverlust beeinflusst, allerdings nur der Anteil aus der Wandfläche. Das leuchtet jedem ein: mit einer Wärmedämmung verändert man nur den U-Wert der Außenwand, die U-Werte von Sohle, Dach und Fenstern bleiben davon unberührt." Ich mache nur auf den richtigen Text "der Anteil aus der Wandfläche" aufmerksam, da die weiteren Bumannschen Rechnungen so tun, als ob dort stehen würde "der Anteil der Wandfläche", also das Wörtchen "aus" fehlt. Nun ist der Wärmestrom durch Sohle und Dach in der Regel sehr gering, auch der Fensteranteil hält sich in Grenzen.
´
Nehmen wir einen Anteil durch die Außenwand von 65 % an, so sieht die Rechnung folgendermaßen aus:
HTAW = 55 000 kWh/a * 65 % = 35 750 kWh/a
plus HTRest = 55 000 kWh/a * 35 % = 19 250 kWh/a
HTAW + HTRest = 35 750 kWh/a + 19 250 kWh/a = 55 000 kWh/a
´
Dementsprechend ist die richtige Rechnung nach der Dämmung:
HTAW* = 15 750 kWh/a
und HTAW* + HTRest = 15 750 kWh/a + 19 250 kWh/a = 35 000 kWh/a und damit ergibt sich eine Einsparung von
20 000 kWh/a oder rund 56 % - ein durchaus realistischer Wert und keine Fehlinformation für Laien.
´
Noch eine Randbemerkung:
Herr Bumann hatte sich in einer Schlichtungsvereinbarung schriftlich verpflichtet, in Zukunft persönliche Angriffe zu unterlassen, nur fachlich zu diskutieren und die Schlichtungsvereinbarung auf seine Homepage zu stellen (siehe http://www.ing-buero-ebel.de/Bumann/kontroverse.htm
´
"aus der Fanatiker-Riege",
" a) Handlanger der Wirtschaft,
b) Gauner und Scharlatane,
c) einfältige Besserwisser.
´
Auch eine Kombination von a) - b) sowie a) - c) kommt vor.
´
Auf diesem Sektor agiert auch Dipl.-Phys. E. aus B. in Brandenburg.",
"Meinungsterror", "Sophistik dagegen ist Trumpf", "notorischer Nörglertour stets an allem etwas auszusetzen hat (sollte er vielleicht am typischen Walter-Mitty-Komplex leiden).", "Herr E. hat eben von Bautechnik keine Ahnung und sollte deshalb diesbezügliche Kommentare unterlassen. Schuster, bleib bei deinem Leisten.", "Eine solch alberne Begründung ist schon typisch für Herrn E. - ist es Naivität oder Dreistigkeit?", "Hier wird nur verleumdet, diffamiert und verunglimpft - offensichtlich das übliche Mittel, kritische Stimmen mundtot machen zu wollen, er befindet sich da in guter Gesellschaft.", "Der Herr E. hört davon - und greift dies, naiv und unwissend wie er ist,", "Der Verdacht liegt nahe, dass fundierte Aussagen, wenn sie nicht ins allgemeine Konzept passen, rigoros und brutal verbogen werden, um Geschäfte nicht zu gefährden.", "Aber derartiger wissenschaftlicher Unfug wird nun von Herrn E. verteidigt." usw. usw.
´


Hier können Sie Antworten, Ergänzungen etc. einstellen

  • Keine Rechtsberatung in diesem Forum - dies ist Rechtsanwälten vorbehalten.
  • Zum Antworten kann der Fragesteller sein selbst vergebenes Kennwort verwenden.
  • Andere Personen können das Kennwort wiki oder Ihr Registrierungs-Kennwort verwenden.
  • Kennwort