Heizung / Warmwasser

Erdtank zur Heizöllagerung?

Hallo liebe Forumsteilnehmer,
im Rahmen unseres Neubaus haben wir uns entschlossen die Öllagerung unterirdisch vorzunehmen.
Ich wäre dankbar, wenn mir einer von Euch Firmen nennen könnte,
die solche Öltanks anbieten. Im Internet konnte ich im Moment
nur 3 Firmen finden. Vielleicht weiß jemand von Euch, wo man gebrauchte Öltanks beziehen kann?
Über eine Information wäre ich sehr dankbar!
Viele Grüße
Uwe

Name:

  • Uwe
  1. Sie wissen, was Sie da vorhaben?

    Heizöl ist ein Sauzeug (im Amtsdeutsch "Gefahrengut") ... wenn's ausläuft. Ein Tropfen Heizöl verseucht lässig 10.000 Liter Grundwasser.
    Ein Erdtank für Heizöl ist grundsätzlich doppelwandig und muss durch einen zugelassenen Fachbetrieb eingebaut werden.
    Ein Erdtank für Heizöl wird regelmäßig vom TÜV (kostenpflichtig) überprüft.
    Ein Erdtank für Heizöl hat zusätzliche Sicherheitseinrichtungen gegenüber einem Kellertank.
    Ein Erdtank für Heizöl bedeutet immer eine zusätzliche Versicherungspolice.
    Ich würd's mir dreimal überlegen.
    Apropos: Ein Erdtank für Holzpellets kostet weniger, benötigt keinerlei Sicherheitseinrichtungen, sieht niemals den TÜV und kostet nichts mehr an Versicherungen. Denn Pellets sind aus Holz und Holz ist beste Biomasse. Voll Natur :-)) (Als in Süddeutschland ein Pelletstankwagen verunglückte, kam der städtische Bauhof mit einer Straßenkehrmaschine...)
    Mit sonnigem Gruß... Lb

  2. Ach ja, vergessen:

    Gebrauchte Erdöltanks? Mit abgelaufenem TÜV? Schon 20 Jahre verbuddelt gewesen? Innere Hülle kaputt?
    Noch Fragen?
    Mit sonnigem Gruß... Lb

  3. Erdtank ja - gebraucht eher nein!

    Zunächst mal

    • ein doppelwandiger, ordnungsgemäß durch einen Fachbetrieb eingebauter Erdtank ist aus meiner Sachverständigen-Erfahrung eine sichere Sache. Und bei modernen Tanks mit angeschweißtem Domschachtkragen gibt es auch beim (hoffentlich nie vorkommenden) Überfüllen keine Probleme!

    Ich habe schon viele 30 Jahre und ältere Tanks gesehen, die noch in gutem Zustand sind. Wenn man einen von vorneherein komplett innenbeschichteten Tank nimmt, besteht hier keinerlei Risiko.
    Die Überprüfung des Tanks durch einen Sachverständigen ist ein klares Muss (es gibt ausser dem TÜV auch weitere Sachverständigenorganisationen, die sogar meist etwas günstiger sind) - es wehrt sich ja auch niemand gegen die regelmäßigen Überprüfungen beim Auto...
    Gegenüber dem Kellertank sind keine zusätzlichen Sicherheits- Einrichtungen vorhanden:

    • Grenzwertgeber
    • Doppelwandigkeit
    • Lecküberwachung (ok, es gibt Kellertanks "ohne")

    Versicherung: sollte bei Heizöl ohnehin sein, aber wenn ich mir so die Schadensfall- Statistik betrachte, dann sind die Kellertanks weitaus häufiger als Erdtanks.
    Einbau eines gebrauchten Tanks - das würde ich mir reiflich überlegen

    • muss durch einen Fachbetrieb gemacht werden
    • muss durch einen Sachverständigen abgenommen werden (der tunlichst auch den Einbau begleiten sollte)
    • ich begleite aktuell den Einbau eines gebrauchten Tankes, der gesamte Aufwand ist so groß, dass der Kostenvorteil zu einem neuen Tank nicht mehr groß ist, und der Betreiber hat einen 30 Jahre alten Tank im Hof...

    Zu Adressen: Bei "Wer liefert was" habe ich 34 Adressen zum Suchbegriff "Öltanks" gefunden, darunter sind mindestens 10, die auch unterirdische Lagertanks anbieten. Die Fa. BDT (Nachfolge Fa. Nau) ist nicht dabei, sie ist aber im Internet unter http://www.bdt-gmbh.de
    Ansonsten würde ich mich im Vorfeld einer Entscheidung mit einem Sachverständigen in Verbindung setzen, der die Situation im Einzelfall besser beurteilen kann.
    Ich hoffe, etwas geholfen zu haben.
    Dr. Rudolf Kohler

  4. Danke für die Antworten!

    Ich bedanke mich für die Antworten.
    Habe mir bei "wer liefert was" die Tankhersteller
    anzeigen lassen und bin dabei Angebote einzuholen.
    Vielen Dank
    Uwe

    Name:

    • Uwe

Hier können Sie Antworten, Ergänzungen etc. einstellen

  • Keine Rechtsberatung in diesem Forum - dies ist Rechtsanwälten vorbehalten.
  • Zum Antworten kann der Fragesteller sein selbst vergebenes Kennwort verwenden.
  • Andere Personen können das Kennwort wiki oder Ihr Registrierungs-Kennwort verwenden.
  • Kennwort