BAU.NET - hier sind Sie:

Innenwände

Wie Kleber von alter Innendämmung entfernen

In unserem neu erworbenen Haus (Bj. 67) haben wir an einer Wand die nachräglich eingebaute Innendämmung entfernt (Styroporplatten ca. 5 mm), da wir eine vernünftige Aussendämmung planen. Nun sind noch die Kleberreste auf dem Putz. Das ist so ein ockerfarbenes, ausgehärtetes Zeug, das an den meisten Stellen sehr gut am Putz haftet, an einigen Stellen sich aber auch ablöst.
Frage: Können wir darauf Rauhfaser tapezieren oder müssen die Kleberreste runter, auch den Stellen, an der Kleber sehr fest sitzt? Und wenn ja, wie bekommt man dieses edle Produkt der Bauchemie je wieder ab?
Wir haben noch zahlreiche Wände, die wir von dieser "Dämmung" zu befreien haben.

Name:

  • Wolfgang (wohege_at_rxsoft.de)
  1. schlechte Karten

    der ockerfarbene Mist, das ist ein Dispersionskleber. Im ausgehärteten Zustand irreversibel, entfernen ist eigentlich nur mechanisch sinnvoll. Beim Abkratzen wird von der oberen Putzschicht meistens noch die Oberfläche mit weggerissen, selbst maschinell schleifen ist kaum möglich, da der Rotz dabei warm wird und dann wahrscheinlich das Schleifpapier zusetzt. Bleibt eigentlich nur: Abkratzen soviel geht und dann glattspachteln.

  2. Gut, daß ich auf MK gewartet habe

    Bist sicher? Ich hatte nämlich bei ocker gleich an PU-Kleber gedacht.

    Name:

    • MB
  3. glaub ich nicht

    Der üblicherweise für diesen Styropormist verwendete Kleber ist popelfarbig und ein wasserverdünnbarer Dispersionskram wie Ovalit S (Link...)

  4. Glaub ich Dir

    Deswegen habe ich ja gewartet. Euer Malerzeugs kenne ich ja nicht :-)
    Aber bei ocker zuckt es bei mir immer. Damit hat schon so mancher Hobby-Handwerker seine Platten angeklebt.

    Name:

    • MB
  5. was für einen PU-Kleber meinst du?

    irgendwas spezielles im Hinterkopf? Wie ist die Konsistenz im ausgehärteten Zustand? Richtig hart oder kann man mit dem Daumennagel noch reindrücken?

  6. Ja, hart

    Daumennagel nur ganz wenig. Das Zeug aus der Dose, was weniger schäumt als das, was zur Dämmung gedacht ist (aber auch nur gedacht). Glasige Oberfläche.
    Sozusagen Hornhautumbra und überhaupt nicht mehr abzukriegen. Erkennt man daran, daß die Dämmung in sich abreißt, also Styroporkügelchen noch dran haften.

    Name:

    • MB
  7. achso, du meinst PU-Schaum

    das glaube ich weniger, weil der echte PS-Kleber für innen sich doch wesentlich besser verarbeiten läßt. Aber vom Ärgernisfaktor dürfte es ähnlich ausfallen, von daher muss da der Fragesteller keine größeren Untersuchungen durchführen, um herauszubekommen, was es genau ist. Unterscheiden kann mans in der Konsistenz, die Dispersionsklebstoffe sind eine homogene, harte Masse, wenn man eine Schnitt- oder Bruchkante herstellt. Aufgeschäumte Materialien aus der Treibgasdose sind immer irgendwie mit Luftporen versetzt - eben aufgeschäumt.

  8. Nee, die schäumen ja gerade nicht

    Das ist ja das tückische. Die Volumenvergrößerung beträgt gerade mal 2 - 5 %
    Aber hast Recht: eigentlich egal: beides Sauzeug

    Name:

    • MB
  9. Danke sehr..

    . für die nächtliche Beantwortung meiner Frage. Ich bin tief beeindruckt. Schlaft Ihr denn gar nicht? Um 2:22 h war ich schon lange im Bett.
    Die Innen"dämmung" ist vermutlich in der 70er Jahren draufgemacht worden, ich kann aber die Verkäuferin gerne mal fragen, wann genau. Der Kleber ist richtig hart, erinnert mich an Pattex. An manchen Stellen sind in der Tat noch ein paar Styropor-Kügelchen haften geblieben. Das wurde damals wohl von Handwerkern ausgeführt, die sich nebenher noch was dazuverdient haben :-)
    Schleifen habe ich mit meinem Schwingschleifer mal an einer Ecke versucht mit 40er Körnung, das ging nicht sehr gut. Die groben Ecken kriegt man damit ab, aber ist schon eine viehische Arbeit.
    Ist das Zeug, wenn es dieser Dispersionkleber ist, eigentlich gesundheitlich bedenklich beim Abschleifen?

    Name:

    • Wolfgang (wohege-at-rxsoft.de)
  10. Übergang Mauerwerk - Rigips überfliesen

    Hallo

    in einem Raum steht eine 2,10m hohe Mauer. Die Raumhöhe ist aber 2,35m. Da mehrere Rigipsplatten in diesem Raum angebracht wurden, wurde auch die fehlende Höhe ebenfalls mit Rigips ergänzt. Alles soweit gut. Die Fuge wurde mit Acryl ausgefüllt. Nun woplte ich diese Wand Fliesen Kann ich die Fuge einfach überflieden oder muss sie in den Belag übernommen werden?

    Besten Dank

    Name:

    • Martin

Hier können Sie Antworten, Ergänzungen etc. einstellen

  • Keine Rechtsberatung in diesem Forum - dies ist Rechtsanwälten vorbehalten.
  • Zum Antworten kann der Fragesteller sein selbst vergebenes Kennwort verwenden.
  • Andere Personen können das Kennwort wiki oder Ihr Registrierungs-Kennwort verwenden.
  • Kennwort