BAU.NET - hier sind Sie:

Innenwände

Nachträglicher Sturz: KS-Sturz oder Betonsturz?

Hallo, ich möchte eine Glasschiebetür an einer nichttragenden Gasbetonwand einbauen, an deren Türöffnung der vorherigen Holztür kein Sturz vorhanden ist. Nun gilt es, die Last der Schiebetür aufzunehmen (ca. 60 kg) - also möchte ich einen Sturz einbauen. Ohne große Umbauten passt hier ein Sturz 11,5 x 7 cm in 125 cm Länge rein. Beim KS-Sturz wird die Druckzone erst durchs Übermauern hergestellt, beim Betonsturz wohl auch - bei beiden liegt die Bewehrung in der Mitte... Wie mache ich das nun beim nachträglichen Einsetzen? Wie das geht, ist bekannt - aber bekomme ich dadurch die Druckzone verbunden? Wird der Sturz beim nachträglichen Einbau evtl. stärker auf Biegung belastet, da die Druckzone sich (meiner Theorie nach...) ja nur auf die Mörtellage direkt auf dem Sturz beschränkt?

Für qualifizierte Tips dazu vielen Dank im voraus.

Name:

  • Carsten
  1. Betonsturz rein und fertig, sodann die Wand nicht tragend ist?

    Nach dem Einbau die Fuge oberhalb des Sturzes kraftschlüssig verfugen.

    Und noch eine Info, die Bewehrung liegt nicht immer mittig. Das kommt auf den Hersteller des Spannbetonstuzes an. Es gibt auch Spannbetonstürze mit einem roten Stempel drauf, auf dem steht geschrieben, Oberseite. Diese Seite gehört denn dann nach Oben, weil Die Bewehrung an genau der anderen Seite, nämlich unten liegt bzw. innerhalb des Spannbetonsturzes angeordnet ist.

    Mit freundlichen Grüßen

    Markus Reinartz

  2. Danke für die Info. "Kraftschlüssig verfugen" ...

    ... Danke für die Info.
    "Kraftschlüssig verfugen" - satt Mörtel in die Fuge, Träger ggf. abstützen, das reicht?
    Die im Handel erhältlichen Betonstürze haben die Bewehrung alle mittig, somit geht's nur mit gemauerter Druckzone darüber.

    Haben Sie einen Tip, wo es Spannbeton mit unten liegender Bewehrung gibt? Ich befürchte, dass ich aufgrund des schon vorhandenen Mauerwerkes darüber keine ausreichende Druckzone bilden kann - oder liege ich falsch?

    Name:

    • Carsten
  3. Wie das Wort schon sagt ....

    "Nichttragende Spannbetonstürze", die Bewehrung darin ist so zu sagen eine kleine Alibibewehrung die es dem Sturz möglich macht eine längere Distanz zu überschreiten.

    Sie sollten darauf achten, dass das Mauerwerk nicht komplett zerrüttelt wird und gerissen ist, wenn Sie fertig mit stemmen sind.

    Sturz rein "mit Spieß vollstopfen" -aber komplett- und gut iss, Sie wollen doch hier das Rad nicht neu erfinden, oder etwa doch?

    Vorher war gar keiner drinne.

    Mit freundlichen Grüßen

    Markus Reinartz

  4. Schiebetür

    Soll die Schiebetür oben an einer Schiene hängen und diese Schiene im Sturz befestigt werden? Oder läuft die Tür auf dem Boden?

  5. Glasschiebetür

    Die geplante Glasschiebetür soll an einer Wandschiene laufen, also ohne Bodenschiene. Gewicht ca. 60 kg, die Schiene ist auch ausserhalb des Sturzes verdübelt, aber mind. ein Befestigungspunkt muss über dem Sturz sitzen. Insofern kann ich die Last nicht wirklich bestimmen. Da die Tür beim Bewegen auch dynamische Lasten in die Schiene bringt (also auch Last auf das Mauerwerk und somit den Sturz), möchte ich evtl. dadurch entstehende Risse im Putz vermeiden.

    Klar, vorher war auch kein Sturz da - aber eben auch keine Schiebetür.

    Somit werde ich wohl einen simplen Betonflachsturz aus dem Baumarkt nehmen, der die "Alibibewehrung" halt mittig hat, und diesen gut einmörteln...


Hier können Sie Antworten, Ergänzungen etc. einstellen

  • Keine Rechtsberatung in diesem Forum - dies ist Rechtsanwälten vorbehalten.
  • Zum Antworten kann der Fragesteller sein selbst vergebenes Kennwort verwenden.
  • Andere Personen können das Kennwort wiki oder Ihr Registrierungs-Kennwort verwenden.
  • Kennwort