BAU.NET - hier sind Sie:

Innenwände

Wandhalterung für Boxsack wie montieren?

Hallo zusammen, habe folgendes Anliegen:

Ich möchte eine Stahl-Wandhalterung für einen 70 kg schweren Boxsack anbringen. Der Baubeschreibung unseres Reihenhauses (Bj. 1989, NRW) lässt sich folgendes über die Wand (1. Etage; zum Nachbarn hin) entnehmen:

,,Alle tragenden Wände werden nach statischen Erfordernissen in Mauerwerk, wo erforderlich in Beton ausgeführt." ,,Die Außenwände werden mit einer 6 cm dicken Kerndämm-Matte isoliert und mit einem 11,5 cm dicken KS-Vormauerziegel verblendet."

Etwas versetzt voneinander habe ich mit einem Steinbohrer durch die Raufasertapete hindurch 4 Probebohrungen (3 mm, ca. 10 cm tief) gemacht und konnte keinerlei Hohlräume feststellen. Meiner Meinung nach handelt es sich bei dem ,,Mauerwerk" um Kalksand-Vollstein. Besteht ein Risiko, dass es sich doch um Hohl- oder Lochstein handelt? Falls ja, wie kann ich mich absichern (weitere Probebohrungen)?

Die Boxsack-Halterung hat 6 M10-Löcher für die Wandmontage. Im Lieferumfang enthalten waren 6 Schrauben M8x60 und 6 entsprechende Metallspreizdübel (nur für die Befestigung in Beton?). Diese machen auf mich jedoch aufgrund der geringen Länge keinen sehr sicheren Eindruck. Durch den Boxsack entstehen ja enorme Schwingungen... Jetzt bin ich im Internet auf Ankerstangen und Injektionsmörtel (FIS A + V von Fischer) gestoßen. Ist das die Lösung für mein Problem oder doch overpowered? Wie lang sollten/dürfen die Gewindestangen sein, sind M8x110 ok? Ca. 1,5 cm sollten aus der Wand herausstehen. Und würde ich auch noch Ankerhülsen aus Kunststoff oder Metall benötigen?

Bin leider nach Tagen der Recherche komplett verwirrt. :-P Hoffe, einer von den Fachleuten hier kann mir wenigstens ansatzweise helfen. Bin für jeden Tipp sehr dankbar :-) Vielen Dank im Voraus!

MfG

Name:

  • Valentin
  1. Nachtrag

    Nachtrag: Falls von Bedeutung, der Boxsack ist 1,80 m hoch, die Wandhalterung 60 cm tief (sprich Abstand Boxsackmittelpunkt <-> Wand) und die Aufhängung (Ketten, Feder...) nimmt ca. 50 cm in Anspruch.

    Zusätzlich würde mich noch interessieren, wie man beim Bohren durch eine Tapete vermeiden kann, auf eine Fuge zu stoßen, oder spielt das für die Stabilität keine Rolle?

    Vielen Dank.

    Name:

    • Valentin

Hier können Sie Antworten, Ergänzungen etc. einstellen

  • Keine Rechtsberatung in diesem Forum - dies ist Rechtsanwälten vorbehalten.
  • Zum Antworten kann der Fragesteller sein selbst vergebenes Kennwort verwenden.
  • Andere Personen können das Kennwort wiki oder Ihr Registrierungs-Kennwort verwenden.
  • Kennwort