BAU.NET - hier sind Sie:

Bauplanung / Baugenehmigung

Werkplanung - bauphysikalische Berechnungen standard?

Hallo, von einem befreundeten Fensterbauer habe ich die Info erhalten, dass die Einbautiefe eines Fensters mit einer isothermischen Berechnung festgelegt wird. Nachdem wir nur die Werkpläne erhalten haben, habe ich dann mal die Frage gestellt, ob die Lage bereits nach dem "Berechnungsergebnis zum Thermenverlauf" festgelegt ist. Nachdem ich dann erklären musste, was dies ist, frage ich mich, wie das wohl üblicherweise gemacht wird.

Werden normalerweise bauphysikalische Berechnungen für jedes Haus gemacht (oder, wenn man denn die gleichen Aufbauten öfter hat, vielleicht auch nur einmal)? Gibt es für einzelne Bauteile (z.B. Fenster) Herstellerangaben oder Tabellen o.ä.? Machen das viele auch gar nicht, in der Hoffnung dass es passt?
Gehören Wärmebrückenberechnungen also zur Standardleistung der Ausführungsplanung oder kann das gleiche (oder zumnindest ein annähernd genaues) Ergebnis anders erreicht werden?

Vielen DANK!!

PS: wir haben ein KfW70 Haus bestellt, vielleicht ist das wichtig...

Name:

  • Roger
  1. Das sind meist Standard-Details

    die nach DINA 4108 Bbl. 2 oder nach den Regeldetails der Techn. Richtlinie Nr.20 des Glaserhandwerks ausgeführt werden. Das wird eher selten extra gerechnet. Wärmebrückenberechnungen für Fensteranschlüsse werden nur zur Berechnung des psi-Wertes für den EnEVA-Nachweis vorgenommen und nur selten zur Darstellung eines Isothermenverlaufes. Dazu haben die Fensterbaufirmen nur selten die nötige Software.

  2. AW - nun eigentlich Fachthema Fenster

    Hallo und vielen Dank für die schnelle Antwort! Ich habe es ja schon fast befürchtet, dass das so läuft. Auf der anderen Seite haben wir vermutlich keinen unüblichen Wandaufbau (17,5er Mauerwerk, 14cm Dämmung). Die Fenster sind in der Planung auf die Außenkante des Mauerwerks gesetzt. Schätze mal, dass es so ganz dumm nicht ist, hab aber auch schon von Fällen gelesen, wo die Fenster in der Dämmung sitzen, nach Ergebnis eben der Berechnung. Wir haben uns bemüht ein ganz vernünftiges Haus zu "bestellen", also min. KfW70, LWL, Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung, Holz-Alu-Fenster - das sollte dann auch zusammen funktionieren, sonst kann man auch gleich weniger (finanziellen) Aufwand betreiben.

    Dann hoffe ich mal, dass das alles so passen wird und uns die Holz-Alus nicht wegschimmeln bzw. die Heizkosten doch noch in den Himmel steigen...

    Danke und Grüße,

    Name:

    • Roger

Hier können Sie Antworten, Ergänzungen etc. einstellen

  • Keine Rechtsberatung in diesem Forum - dies ist Rechtsanwälten vorbehalten.
  • Zum Antworten kann der Fragesteller sein selbst vergebenes Kennwort verwenden.
  • Andere Personen können das Kennwort wiki oder Ihr Registrierungs-Kennwort verwenden.
  • Kennwort