BAU.NET - hier sind Sie:

Tiefbau und Spezialtiefbau

Fugenblech oder Fugenband? Das ist hier die Frage!

Hallo an alle,
wenn bei uns der Schnee weggetaut ist, beginne ich mit den Häuslebau. Dazu habe ich mit einem Generalbauunternehmer einen Vertrag abgeschlossen (Zuständig von der Architektenleistung bis zum Einbau der Türen; ein größeres Unternehmen bei den die Gefahr relativ gering ist, das gerade der Pleitegeier kreist). Der Keller wird als weisse Wanne erstellt. Da es für die Weisse Wanne keine spezielle Norm gibt, habe ich mir nochmals AUSDRÜCKLICH zusichern lassen (damit keine Mißverständnisse aufkommen), das die Konstruktion gegen den Lastfall drückendes (Grund)wasser ausgelegt ist.
Nun soll bei der Arbeitsfuge Bodenplatte und Wand ein Fugenband eingebaut werden. Zur Überprüfung habe ich den Katalog von der Firma Contec bestellt, um mir einen Überblick über die Produktarten zu verschaffen.
Fragen: Sind Fugenbänder zu empfehlen oder taugen Fugenbleche
mehr? Wenn ja: Welche Arten von Fugenbändern oder
Blechen sind zu empfehlen?
Können Fugenbänder und Bleche miteinander kombiniert
werden?

Name:

  • Peter Landmann
  1. ja ...

    bei richtiger ausführung ist beides möglich.
    bleche müssen nicht! dichtgeschweißt werden. bei EFHA´s keine probleme, nur bei großen
    längen wird´s problematisch.
    elastomere-bänder gibt´s auch armiert, damit´s beim betonieren nicht umfallen.
    kombination: wofür? geht aber auch, 30 cm überlappen, fertig.
    nebenbei: statik vorlegen lassen...heutzutage muß der bauherr ja an alles denken ;-)

  2. Im Grudsatz gleichwertig,

    Fugenbänder können allerdings sowohl in der Wand wie auch an der Wandaussenfläche eingebaut werden. Fugenbänder (Bleche) sollten in den Schalplänen eingezeichnet sein, also Ausführungsplanung vorlegen lassen. M. E. sollten Fugenbänder 30 cm breit sein und die Sperrankerlänge sollte min. 3 cm betragen, bei min. einer Anordnung von 2x2 Sperrankerreihen. Fugenbänder sollten sowenig Baustellenschweissungen wie möglich aufweisen, Werksschweissungen (z. B. bei Anschluss senkrecht / waagerecht)sind zu bevorzugen. Bei aussenliegenden Fugenbändern auf Bitumenverträglichkeit achten - evtl. muss ja doch noch eine Schwarzabdichtung ausgeführt werden. Eingebaute Fugenbänder von der Bauleitung (des Bauherrn) abnehmen lassen.

    Name:

    • Schorse
  3. Darf die obere Bewehrungslage vor dem Fugenblech enden?

    Oder muß sie bis zum Ende des Plattenüberstandes geführt werden?
    Verbügelung und Längseisen des Plattenüberstandes erforderlich?
    Diese nur, weil wir gerade beim Thema sind.
    Bitte keine Antwort "Statiker fragen, etc".
    Rein konstruktiv, bzw betontechnologisch, bzw Lastfall "drückendes Wasser" bzw Regeln der Technik.

    Name:

    • Fabian Kelisch
  4. Wie denn sonst?

    Wollen Sie die Fugenbleche auf der oberen Bewehrunglage anschweißen? Da kommen U-Bügel hin und da werden die Bleche reingestellt.
    Bei Fugenbändern läßt man aber meiste durchlaufen.
    Trotzdem hängt es vom Statiker ab bzw. vom Erdruck.

    Name:

    • MB
  5. @Schorse

    Tach Herr Schorse.
    Was meinen Sie mit Sperrankerlängen von 3 cm bei mindestens einer Anordnung von 2*2 m.
    Gruß

    Name:

    • Jupp
  6. Wo wir gerade dabei sind

    Außenliegend? Schwarzabdichtung bei ner weißen Wanne?

    Name:

    • MB
  7. verehrtes kollegium ... ;-)

    schorse hat´s eigentlich perfekt erkannt: weil außenliegende fugenbänder eh
    nix taugen ;-))
    sperranker?
    @fake: is doch klar, bewehrung muß durch löcher im fugenblech durchgesteckt werden,
    anschließend wird dichtgeschweißt :-)) oder doch nicht? :-)))

  8. @Jupp

    Die Sperrankerlänge ist nur bei aussenliegenden Arbeits -Fugenbändern wichtig. Ist das Mass, das die Anker in den Beton einbinden. 2x2 Sperranker heisst, das 2 Ankerreihen in der Sohle einbetoniert sind und 2 Ankerreihen sind in der Wand einbetoniert. Besser sind noch 2x3 Reihen, wie sie bei guten Bändern ab 30 cm Breite auch üblich sind.

    Name:

    • Schorse
  9. Fugenblechen traue ich keinen Meter

    über den WEG ... da dies Stösse nur überlappt werden ... die Gefahr das Wasser hinterläuft ist einfach zu gross!
    Endweder ... Fugenbleche im Pentaflexsystem verwenden (Stösse werden verklebt) oder Arbeitsfugenband 240 mm (nicht 320 mm) verwenden und deren Stösse sachgerecht verschweissen ... desweitern nie Ohne Anschlussbeton bei den Umfangswänden arbeitet.
    Klar gehört da eine Fugenbandbewehrung samt Plattenvorsprung dazu ... eines meiner sogenannten Schmankerl ! ... dazu bitte den Link folgen ... ABER ich hab heute Abend erst Zeit dieses Detail in´s Netz zu stellen!
    MFG

  10. Auf die bauaufsichtliche Zulassung achten!

    Man hat mir mal in der Vergangenheit versucht, ein Fugenband aus der Schweiz anzudrehen - welches keine bauaufsichtliche Zulassung hatte. Ich weis leider nicht mehr, wie das hieß :-(

  11. Noch nie Probleme mit Fugenblechen

    gehabt.Bei Jupp wird nichts überlappt sonder nur unter Jupps Aufsicht verschweisst.Das sieht aus dann wie geleckt.Das Blech wird mit Spezialbügeln an der Wandbewehrung fixiert und verschweisst.Die Wandaufkantung wird natürlich in einem Guss mit der Bodenplatte betoniert. Die Betonaufkantung dient als Widerlager für die Wandbewehrung.Da kommt nix mehr durch.

    Name:

    • Jupp
  12. OH Jupp

    das mit den verschweissten Fugenblechen OK ! ... macht meistens zwar keiner aber dann wirklich OK ... Wandaufkantungen (fröööstel) naja ich find die nicht so toll ... scheiss Arbeit mit Holz fast unbezahlbar ... mit Stremafoarm eigentlich auch zu teuer ... warum nicht das Pentaflexsystem und Ohne Aufkantung ... dem Pentaflexsystem reichen die 3-4 cm Betondeckung ... und kommt um einiges billiger? ... Immer die Statiker mit Ihrer durchgehender Oberbewehrung :-)

  13. 3 cm ist zu wenig

    Ich halte davon nichts.Das Fugenblech funktioniert nur durch die langen Flieswege zwischen Beton u.Stahlblech mit hohem widerstand. Die Aufkantung ist auch kein Problem.Inovative Baunternehmer müssen her Josef. Du bist ja einer.Ich muss die BU. auch immer zwingen.Freiwillig machen die,die Aufkantung nicht.An der durchgehenden oberen Bewehrung führt kein Weg vorbei.

    Name:

    • Jupp
  14. Und jetzt die Dachdecker

    Kannste nämlich halten wie einer. Es führen auch hier viele Wege zum Ziel. Die meisten führen allerdings nicht zum Ziel :-( Weils eben nicht gemacht wird oder die einfach zu blöde sind.

    Name:

    • MB

Hier können Sie Antworten, Ergänzungen etc. einstellen

  • Keine Rechtsberatung in diesem Forum - dies ist Rechtsanwälten vorbehalten.
  • Zum Antworten kann der Fragesteller sein selbst vergebenes Kennwort verwenden.
  • Andere Personen können das Kennwort wiki oder Ihr Registrierungs-Kennwort verwenden.
  • Kennwort