Wassersparen / Regenwassernutzung

Offene Fragen / Tipps zur Regenwasserzisterne

Ich möchte in einer vorhandenen nicht mehr genutzten Abwasserzisterne u.a. aus Hygienegründen 2 IBC Container als Regenwasserzisterne nutzen. Das so gewonnene Regenwasser soll für WC und Waschmaschine dienen.
Der Rand der Zisterne wird neu mit Beton verschalt und ausgegossen. Als Untergrund für die beiden IBC Boxen, die sich in Stahlboxen befinden, wollte ich Kies verwenden. Das Wasser wird aus der Regenrinne mittels eines WISY Fallrohrfilter (Machenbreite 0,28 mm) entnommen und in die IBC-Boxen geleitet. Als Pumpe habe ich eine Tauchdruckpumpe mit Ansaugfilter gewählt, die horizontal liegen soll.
Meine offenen Fragen / Punkte sind:

  • Ist ein Feinfilter für die Verwendung des Regenwassers für die Waschmaschine notwendig? (Man liest sehr viel von Panikmache hier im Forum......)
  • Wo sollte dieser Feinfilter montiert werden vor oder nach der Pumpe? Schadet eine Montierung nach der Pumpe nicht diese langfristig? Welche Art von Feinfilter wäre sinnvoll?
  • Inwieweit ist ein Zulaufberuhiger sinnvoll / notwendig?
  • Den Zulauf wollte ich auch gleichzeitig als Überlauf nutzen. Spricht hier etwas dagegen?

Ach ja ... bevor einer danach fragt..... Die Tankgrösse ist berechnet worden und reicht für einen 3-Wochen-Vorrat (Buch Boese) ;-)
Als Tipp für andere Amateure und Freunde des Regenwassers:
IBC Boxen sind teilweise ab 35 € zu haben und können beliebig miteinander verbunden werden; sie sind gerade für kleine Zisternen deutlich billiger als Fertigtanks. Generell sind auch die Zubehörsachen bei Ebay deutlich billiger als in diversen Baumärkten.

  1. Großer

    Unbekannter,
    bei der Planung gips zu viele Ungereimtheiten!
    Wie soll die Nachspeißung funktionieren?
    Lesestoff:
    Die Links sind ohne Wertigkeit wahllos angehängt
    Gruß

  2. Ungereimheiten wo?

    Also eine Trinkwassereinspeisung wird es nicht geben.
    Ansonsten wird es mich schon interessieren wo eventuelle Ungereimheiten sein sollen, dafür poste ich das hier ja ;-)

  3. Ungereimheiten wo?

    Also eine Trinkwassereinspeisung wird es nicht geben.
    Ansonsten wird es mich schon interessieren wo eventuelle Ungereimheiten sein sollen, dafür poste ich das hier ja ;-)

  4. Wie,

    wollen Sie dann spülen oder Wäsche waschen, wenn es mehr als drei Wochen nicht geregnet hat?

  5. War das alles an Ungereimheiten?

    Also laut dem Buch von Böse und auch in anderer Fachliteratur geht man von einem 3 Wochen Speicher aus, da darüberhinaus längere Trockenperioden statisch nicht vorkommen. Ich habe u.a. auch die Grösse der Zisterne mit mehreren Berechungsmethoden durchgerechnet und bin immer auf die gleichen Werte gekommen. Sollte das Regenwasser sich trotzdem dem Ende neigen, werde ich dies mit meiner pneumatsichen Füllstandsanzeige sehen und ggf manuell Trinkwasser einspeisen.
    Ich bin jedoch etwas erstaunt, da du am Anfang gross von Ungereimheiten gesprochen hast und jetzt geht es auf einmal nur um die Trinkwassereinspeisung?
    Falls jemand anderen noch etwas auffällt, bin für jeden Tipp dankbar.
    Gruss
    Richard

  6. Wenn Sie,

    Herr Richard,
    sich an die DINA 1988, 1989 die Trinkwasserverordnung und noch ein paar andere Rechtsvorschriften halten, dann können sie so eine "Anlage" zusammenbauen.
    Dann sind ja auch alle Ungereimtheiten vom Tisch! (*mauer)
    Fragen sie aber bitte vorher bei ihrer Haftpflichtversicherung nach ob die unfachmännische Arbeiten und der damit evtl. verbundenen Verkeimung des öffentlichen Wassernetzes übernimmt. Falls die das ablehnen, sollten Sie schon mal anfangen zu sparen. Kann teuer werden.

  7. "IBC Boxen sind teilweise ab 35 € zu haben"...

    Diese Transportboxen sind für Flüssigkeitstransporte konstruiert und nicht zur Regenwassernutzung. Das Problem fängt bereits bei den ungenügenden Anschlüssen an und geht weiter über die Unmöglichkeit einen ordentlichen strömungsberuhigten Zulauf und einen erforderlichen Überlaufsiphon einbauen zu können.
    Für Erdeinbau sind diese Boxen überhaupt nicht gebaut. Diese Tanks müssen mit Betonwänden stabilisiert und eine statisch korrekt berechnete Abdeckung gebaut werden. Wer dann meint, billige IBC-Boxen seien mit dem zusätzlichen Arbeits- und Materialaufwand (Beton, Armierungen, etc.) billiger als ein fertig ausgerüsteter Industrietank kann entweder nicht rechnen, oder hat viele Punkte in seiner Rechnung vergessen.
    Wer handwerklich geschickt ist, Erfahrung mit Kunststoffverarbeitung und die richtigen Werkzeuge und Maschinen dafür hat, kann solche Tanks durchaus umrüsten.
    Wenn jemand entsprechende Erfahrungen zur Umrüstung hat, der hat dann eigentlich auch nicht solche Fragen, denn er ist Fachmann.
    (Käme jemand auf die Idee einen Autohersteller oder eine Autowerkstatt nach Herstellungs- und Reparaturanweisungen zu fragen, weil man es selbst bauen möchte um die entsprechenden Arbeitsplätze einzusparen? Fachwissen hat viel Geld gekostet!)

  8. Suche Meinungen von Leuten, die selbst eine Regenwassezisterne

    in Betrieb genommen haben. Sprich was ich suche, sind praktische Tipps und Ratschläge und keine Experten, die einem verkaufen wollen, so etwas können nur von Regenwasserexperten durchgeführt werden.
    Aufgrund der Tatsache, dass 2 IBC Boxen installiert werden, wird bei der ersten IBC Box ein störmungsberuhigendener Zulauf sowie ein Überlauf installiert. Bei der zweiten Box wird dann Pumpe mit Ansaugfilter etc installiert. Da die beiden Boxen verbunden sind, wird natürlich selbst mit einem Zulaufberuhiger dies etwas mehr Schwankungen unterworfen sein, als bei einem klassischen Erdtank, das ist schon richtig.
    Wobei wir bei dem nächsten Punkt wären......Den Kosten
    Der kostengünstige Erdtank mit einer Grösse von 2000 bzw. 2500 Liter kostet um die 1200 € aufwärts (für nen bisschen Plastik nen starker Preis sozusagen ;-))
    2 IBC Boxen kosten 100 €, plus Adapter plus Beton und die Bretter für die Verschalung sind wir bei 400 €; Arbeitslohn zähle ich nicht dazu, da dies in Eigenleistung geschieht.
    Fazit: 1200 € zu 400 €, sprich ein Erdtank kostet 3 mal soviel!!! (selbst wenn man von einer Regenwasserfirma ist, sollte man dies sachlich rechnen können)
    Wobei wir bei letzten Punkt wären........Ich habe solche Fragen, da ich sicherlich kein Experte auf dem Gebiet bin, aber genau dafür ist doch dieses Forum da, das gewisse Dinge nachgefragt und diskutiert werden. Wenn da aber die Rückmeldung kommt, dies geht nur mit professioneller Hilfe, es geht um Arbeitsplätze etc.... dann hält man die Leute für blöd bzw versucht sie für blöd zu verkaufen. Man sollte vielleicht einmal den Servicegedanken an gewissen Stellen überdenken, denn mit solchen Begründugen lassen sich keine Kunden überreden.
    Wenn jemand noch meine Anfangsfrage bezüglich Einbau Feinfilter vor oder hinter Pumpe Stellung nehmen kônnte (Thema Waschmaschine), wäre dies hilfreich. Danke im voraus
    Gruss
    Richard

  9. ...

    >>>Suche Meinungen von Leuten, die selbst eine Regenwassezisterne in Betrieb genommen haben.<<<
    Ich habe schon mal eine Regenwasserzisterne in Betrieb genommen. Herr Steinle sicher schon mehrere *grins
    Aber unsere Meinung geht mit ihrer eben nicht konform.
    Welche Meinung wollen Sie den hören?

  10. und wie die Meinung für den Vorfilter aus?

    Dann dürfte ja auch die Frage bezüglich des Vorfilters kein Problem sein, oder? ;-)

  11. ...

    "Der kostengünstige Erdtank mit einer Grösse von 2000 bzw. 2500 Liter kostet um die 1200 € aufwärts (für nen bisschen Plastik nen starker Preis sozusagen ;-))"
    Hier liegt ein ganz grosser Gedankenfehler! Ein Tankpreis setzt sich nicht nur aus ein "bisschen Plastik" zusammen. Hier sind erhebliche Entwicklungskosten, Formkosten, Kosten für Versicherungen, Frachten, etc. und auch Löhne enthalten.
    Dies wollen aber "Billigheimer" nie einsehen, da sie offensichtlich alle umsonst arbeiten. Wer so argumentiert hat entweder keine Ahnung von Industriekosten oder will uns für blöd verkaufen.
    "...Arbeitslohn zähle ich nicht dazu, da dies in Eigenleistung geschieht."
    Arbeiten Sie auch für Ihren Chef umsonst? Wenn ja, können Sie bei mir sofort anfangen!
    Auch hier ist ein Gedankenfehler: Spätestens bei Verkauf des Hauses ist die Eigenleistung als Gewinn zu versteuern. Abgesehen davon, das eine aus Altmaterial gebastelte Anlage keine Wertsteigerung bringt.
    "...dafür ist doch dieses Forum da..."
    Wieder ein Gedankenfehler: Solche Foren sind dazu da, damit sich Fachleute präsentieren und damit Kompetenz zeigen können, um damit besser verkaufen zu können.
    Glauben Sie auch RTL sei ein Fernsehsender um billig (ohne Gebühren) Filme sehen zu können? Nein, das ist eine reine kommerzielle Werbeplattform. Filme werden nur gezeigt, damit Zuschauer den Sender einschalten und die Werbung zwangsläufig auch sehen.
    "Man sollte vielleicht einmal den Servicegedanken an gewissen Stellen überdenken..."
    Ein tolles Argument falsch angewendet! Welche Service wollen Sie in Anspruch nehmen?
    Service ist eine Dienstleistung, die Geld kostet! Gratis erhält man diese Dienstleistung als "Dreingabe" nur wenn man auch beim Serviceleister Umsatz getätigt hat.
    Sie wollen keinen Service, sonder Know-how für lau! Ihre Fragen sind Fachfragen, die nur durch Fachwissen beantwortet werden können. Dieses Fachwissen gratis zu erwarten und als "Service" reklamieren zu wollen, ist schon ein sehr unsoziales Verhalten.
    In meiner Firma wird eine 3/4 Arbeitskraft allein für "Service"gebunden. Dies kostet, inkl. Lohnnebenkosten, ca. 40.000,- € pro Jahr. Wer soll das bezahlen? Sie wollen doch für das Fachwissen und die Arbeitszeit nicht bezahlen!
    (Ich überdenke gerade meinen Servicegedanken, auch auf meiner bisher Gratis-Webseite).
    "...was ich suche, sind praktische Tipps und Ratschläge und keine Experten."
    Wer glauben Sie, kann Fachwissen weitergeben? Privatleute, die eine gerade mal eine Zisterne besitzen oder Fachleute, die permanent und kommerziell mit diesem Thema beschäftigt sind?
    Glauben Sie allen ernstes, dass eine Autofahrer, der gerade nur einen Führerschein besitzt und evtl. einen Reifen wechseln kann auch Erfahrungen mit der Konstruktion von Autos hat.
    Wer will eigentlich hier wen für blöd verkaufen?

  12. Suche sachliche Gesprächspartner zum Thema Feinfilter

    Wie schon der Titel sagt, ich suche jemand der sachlich auf meine Frage bezüglich des Feinfilters antwortet.
    Lassen Sie anderen den Vortritt und ersparen mir ihre Kommentare.

  13. Also,

    doch Beratungsresistent!

  14. Immer mit der Ruhe ...

    Richard,
    das mit den IBC's ist nicht ideal, aber in der (geschlossenen) Zisterne stehen sie wenigstens dunkel und einigermaßen kühl. Und wenn's nicht funktioniert, hast Du ja nicht viel Geld kaputt gemacht;-) Nicht ganz klar ist mir, wohin das Wasser aus dem 'Überlauf' abfliessen soll - wenn Du es nicht rechtzeitig abpumpst, werden die IBC's aufschwimmen oder die Soße läuft wieder in den Einlauf ...
    Einen Filter würde ich auf jeden Fall vor die WaMa setzen: Bei nicht optimaler Konstruktion oder Nutzung des Speichers saugt die Tauchpumpe das Sediment an; die Spülkästen der Toilette kann man reinigen, die Wäsche ist erstmal verschmutzt. Die Filterkerzen sind übrigens ganz schön teuer. Im Ansaugbereich einer Pumpe hat ein Feinfilter nix verloren.
    Vom erforderlichen (Ab)Wasserzähler hat noch keiner gesprochen ...
    Gruß
    Johannes

  15. Überlauf, Versickern, Sediment und Abwasserzähler

    Hallo Johannes,
    der Überlauf ist so vorgesehen, dass das Rohr Gefälle hat damit das überlaufene Wasser weggeleitet wird. Ich weiss noch nicht ob ich hier ein Drainagerohr anbringen werde, damit das Wasser im Erdreich versickern kann oder ob ich die aufwendige Lösung durchführen werde, sprich Anschluss an den Kanal.
    Die Tauchpumpe soll mit einem Ansaugfilter versehen werden, so dass das Wasser unmittelbar unterhalb der Wasseroberfläche angesaugt wird. So dürfte die Sedimentschicht auf dem Tankboden bleiben und nicht in die WaMa gelangen.
    Abwasserzähler ... hmh... ich vermute mal dass dies die deutsche Gesetzgebung vorsieht. Da ich mich im Ausland befinde und hier diesbezüglich keine Vorschriften gibt, hat sich das Thema von selbst erledigt, denke ich.
    Gruss
    Richard

  16. Schwimmende Entnahme, Filter

    Richard,
    die schwimmende Entnahme unterhalb der Wasseroberfläche ist schon mal gut. Einen Filter vor der WaMa würde ich dennoch vorsehen - wenn er nicht verschmutzt, brauchst Du ihn auch nicht zu wechseln ... Sollte aber bei fast leerem Tank oder durch irgendwelche Zufälle doch Schmutz angesaugt werden, hast Du ihn nicht in der Wäsche. Und eine Armatur nachträglich in eine Leitung einzubauen, ist auch eine blöde Arbeit.
    Viel Erfolg
    Johannes
    P.S. Sollte der Filter so eine Glasglocke haben, mach eine Pappröhre zur Verdunkelung rum.


Hier können Sie Antworten, Ergänzungen etc. einstellen

  • Keine Rechtsberatung in diesem Forum - dies ist Rechtsanwälten vorbehalten.
  • Zum Antworten kann der Fragesteller sein selbst vergebenes Kennwort verwenden.
  • Andere Personen können das Kennwort wiki oder Ihr Registrierungs-Kennwort verwenden.
  • Kennwort