Lohnt sich der Einbau einer Entkalkungsanlage?

Lohnt sich der Einbau einer Entkalkungsanlage?

Lohnt sich der Einbau einer Entkalkungsanlage?

In Deutschland wird die Wasserversorgung streng geregelt. Es müssen viele Parameter eingehalten werden, wodurch unser Leitungswasser im internationalen Vergleich eine sehr hohe Qualität aufweist. Leitungswasser kann bedenkenlos getrunken werden. Was allerdings nicht kontrolliert wird, weil es gesundheitlich keine Rolle spielt, ist die Wasserhärte. Die Wasserhärte gibt an, wie hoch der Kalkgehalt im Wasser ist. Die Härte wird in Grad deutscher Härte (° dH) angegeben. Je höher dieser Wert ist, umso mehr „Kalk“ ist im Wasser.

Wieso ist eine hohe Wasserhärte schlecht im Haushalt?

Ein hoher Kalkgehalt im Wasser ist gesundheitlich unbedenklich. Problematisch wird der Kalk für Haushaltsgeräte und Wasserleitungen, insbesondere im Warmwasserbereich. Ab einer Temperatur von 60° Celsius fällt Kalk exponentiell aus. Die Folgen sieht man häufig im Badezimmer an den Armaturen oder in der Dusche. Geräte wie Wasserkocher oder Kaffeemaschinen müssen regelmäßig entkalkt werden, sonst droht der Defekt. Im Warmwasserboiler lässt sich der Kalk nicht einfach entfernen. Durch eine ständig wachsende Kalkschicht auf den Heizspiralen kann der Energieverbrauch mit der Zeit deutlich ansteigen.

Für das Wäsche waschen macht sich eine hohe Wasserhärte beim Waschmittelverbrauch bemerkbar. Je höher die Wasserhärte, umso mehr Tenside werden „verbraucht“. Deshalb muss die Waschmitteldosierung an die Wasserhärte angepasst werden.

Ab wann lohnt sich eine Entkalkungsanlage?

Eine Entkalkungsanlage lohnt sich ab einer Wasserhärte von 14 – 15° dH. Ab 14 Härtegraden spricht man von „hartem bis sehr hartem“ Wasser. Hier machen sich alle Nachteile des hohen Kalkgehaltes bemerkbar. Senkt man seine Wasserhärte durch eine Entkalkungsanlage auf 4 – 5 Härtegrade, beseitigt man alle Kalkprobleme auf einen Schlag. Das zu enthärtende Wasser wird direkt nach der Wasseruhr und dem Wasserfilter am Hausanschluss gefiltert. Die Wasserhärte bleibt im gesamten Haushalt konstant niedrig.

Hersteller von Entkalkungsanlagen

Alfiltra hat sich als Hersteller von Entkalkungsanlagen etabliert und bietet hochwertige Produkte zu einem günstigen Preis an. Besonders das sogenannte Sorglospaket nimmt dem Kunden viel Arbeit ab. Man muss lediglich wissen, welche Anlagengröße richtig ist. Das Sorglospaket enthält schließlich alle erforderlichen Komponenten, inklusive Entkalkungsanlage, Anschluss Material, Montage und 5 Säcken Salzvorrat. So muss man sich um nichts kümmern. Wer die Entkalkungsanlage selbst einbauen lassen möchte, kann einzelne Anlagen bestellen.

Beim Hausbau ist man mit so vielen verschiedenen Themen beschäftigt, dass man oft auf die Planung der Terrasse vergisst. In der Bauphase gibt es so viele Arbeiten zu erledigen, dass man sich gar nicht vorstellen kann, einmal fertig zu sein und mit einem kühlen Bier an einem heißen Tag im Garten sitzen zu können. Doch der erste Sommer kommt bestimmt und jeder wünscht sich einen schattigen Platz um die Oase im Grünen so richtig genießen zu können. Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, um sich vor der Sonneneinstrahlung zu schützen. Für welche Variante man sich entscheidet, hängt unter anderem auch von der Ausrichtung der Terrasse ab. Hat man zum Beispiel nur Morgensonne und liegt die Terrasse während der heißesten Stunden zu Mittag und am Nachmittag im Schatten, reichen herkömmliche Sonnenschirme aus, um ein Frühstück im Freien genießen zu können. Einige Hausbesitzer entscheiden sich für eine massive Terrassenverbauung. Die am meisten verwendeten Materialien dafür sind Holz und Aluminium. Eine Terrassenüberdachung aus Aluminium wirkt modern und kann auch nachträglich gut angebracht werden. Dieser Baustoff besticht mit hoher Strapazierfähigkeit und dem geringen Wartungs- und Pflegeaufwand. Die Wände und das Dach einer Terrassenverbauung bestehen in der Regel aus Glas oder einem durchsichtigen Kunststoff. Dadurch wird der freie Blick in den Garten gewährt und der natürliche Lichteinfall ausgenützt. Allerdings muss man auf dem Dach einen zusätzlichen Sonnenschutz anbringen, um das Durchdringen der UV Strahlen zu verhindern. Wer lieber natürliche Materialien einsetzt, wählt man besten eine Terrassenüberdachung mit massiven Holzpfeilern. Allerdings muss man sich darüber im Klaren sein, dass Holz arbeitet und sich die Farbe im Laufe der Zeit verändert. Meist ist regelmäßiges Streichen notwendig, um die Farbintensität dauerhaft zu erhalten. Der Vorteil an einer massiven Terrassenverbauung ist, dass die Gartenmöbel darunter vor den Wettereinflüssen geschützt sind.