Was kostet mich der Hausbau?

Gut gerüstet hoch hinaus

Was kostet mich der Hausbau?

Der Architekt ist bezahlt, der Grundriss steht und die Finanzierung scheint auf festen Füßen zu stehen. Doch es gibt Positionen, die anfangs nebensächlich erscheinen, sich jedoch im Nachhinein als Kostenfalle entpuppen können. Um den Endpreis für den ohnehin schon teuren Neubau nicht ins Uferlose wachsen zu lassen, sollten Sie gerade versteckten Kostentreibern besondere Beachtung schenken.

Damit die Finanzierung nicht zu einem Fass ohne Boden wird

Planung, Erschließung, Material und Handwerkerleistungen - ein Hausbau ist ein teures Unterfangen und für die meisten Menschen die kostenträchtigste Investition ihres Lebens. Dass die hierbei entstehenden Kosten keineswegs zu unterschätzen sind, wird mit Hilfe eines Baukostenrechners deutlich. Ist dann die Finanzierung endlich unter Dach und Fach, fallen meist zu einem späteren Zeitpunkt Kosten an, die keiner so richtig auf der Agenda hatte. Da kann die sicher geglaubte Finanzierung schnell aus den Fugen geraten. Um es nicht so weit kommen zu lassen, sollten Sie insbesondere folgende Aspekte berücksichtigen.

Baunebenkosten

Gerade dann, wenn die Finanzierung ohnehin schon an der persönlichen Belastungsgrenze liegt, können Nebenkosten von mehreren tausend Euro das Wohnprojekt erheblich gefährden. Insbesondere die versteckten Nebenkosten werden oft in die Gesamtfinanzierung nicht einbezogen oder verdrängt. Dabei sind diese äußerst vielfältig. Realistischerweise sollten Sie für Baunebenkosten rund 15 Prozent der Bausumme einplanen. Neben der Grunderwerbsteuer, für welche je nach Bundesland etwa 5 Prozent des Grundstückspreises anfallen, möchten vor allem Notar und Grundbuchamt mitverdienen. Sie sollten für die Notarkosten etwa 1,5 Prozent des Kaufpreises veranschlagen, wobei sich diese Kosten wie folgt zusammensetzen:

  • Vereinbarung eines Termins für den Kaufvertrag
  • Vertragsentwurf
  • Beurkundung des Kaufs
  • Durchführung und Abwicklung des Kaufs (z.B. durch Benachrichtigung des Finanzamts)
  • Löschung der Grundschuld

Für das Grundbuchamt werden die Gebühren hingegen für folgende Leistungen fällig:

  • Gebühr für die Eintragung der Auflassungsvormerkung
  • Grundbucheintragung des Eigentümers
  • Eintragung der Finanzierungsgrundschuld

Sofern Sie Ihre Immobilie zudem über einen Makler erwerben, wird dieser eine Provision von Ihnen verlangen. Diese fällt regional unterschiedlich hoch aus und beträgt zwischen 3 und 6 Prozent. In einem Neubaugebiet müssen Sie ferner mit Erschließungskosten von rund 7 bis 10 Prozent des Bodenwertes rechnen.

Finanzierungsmodell

Achten Sie darauf, dass die bereitstellungsfreie Zeit Ihres Kredits so lang wie möglich ausfällt. Denn im Gegensatz zu einem Immobilienkäufer müssen Sie bereits von vornherein von längeren Abruffristen ausgehen, da immer erst in der nächsten Bauphase neues Geld fließen muss. Beansprucht der Bau mehr Zeit als geplant, können die Kreditkosten schnell in die Höhe schießen. Denn wenn Sie den Kredit nicht bis zum vereinbarten Zeitpunkt in Anspruch nehmen, wird Ihnen Ihre Bank zumeist hohe Bereitstellungszinsen in Rechnung stellen. Mit einer langen Abruffrist sind Sie somit auf der sicheren Seite. Derzeit sind kostenfreie Laufzeiten von bis zu 24 Monaten möglich.

Einen Baukostenrechner finden Sie unter https://www.s-immobilien.de/immobilienrechner/baukostenrechner.html