ARGE: Absolute und relative Luft-Feuchte

Absolute und relative Luft-Feuchte - Ursachen für Feuchteschäden in Wohnräumen

Luft hat die Fähigkeit, Wasser in Form von Dampf aufzunehmen, zu speichern, und in Form von Kondensat wieder abzugeben. Der in der Luft enthaltene Wasserdampf ist unsichtbar und ist nicht mit Nebel zu verwechseln. Nebel ist nämlich ein deutliches Zeichen dafür, dass die Luft mit Wasserdampf gesättigt bzw. übersättigt ist.

Die Menge des maximal aufnehmbaren Wasserdampfes ist von der Lufttemperatur abhängig. Luft von 0 °ree; C beispielsweise kann 5 g Wasserdampf pro Kubikmeter aufnehmen, Luft von 20 ° C dagegen bereits 17 g und Luft von 30 ° C sogar 30 g pro Kubikmeter. Diese maximal aufnehmbare Wasserdampfmenge entspricht einer jeweiligen relativen Feuchtigkeit von 100 %.

Ist die Luft nicht mit Wasserdampf gesättigt, so enthält sie weniger als 100 %. Wird Raumluft mit 60 % relativer Luftfeuchte von beispielsweise 18 ° C auf 25 ° C erwärmt, hat sie, obwohl die absolute Wassermenge konstant bleibt, nur noch 40 % relative Feuchte. Umgekehrt wird bei der Kühlung von Luft irgendwann der sogenannte Taupunkt erreicht. Das ist der Punkt, an dem die Luft die Marke von 100 % Feuchte erreicht und das enthaltene Wasser nicht mehr dampfförmig bleibt. Es entsteht Kondensat. In der Praxis bedeutet das, dass Kondensatbildung (z.B. feuchte Ecken in Wohnräumen) immer von zwei Dingen abhängt:

  • Wie feucht die Raumluft ist und
  • wie weit sie an den Außenbauteilen abgekühlt wird (Oberflächentemperatur).

Den Feuchtegehalt in Wohnräumen kann man durch richtiges Lüften beeinflussen, und die Oberflächen-Temperatur an den Außenbauteilen wird durch die Wärmedämmung der Konstruktion bestimmt. Je besser die Wärmedämmung, desto höher ist die Oberflächentemperatur und desto weniger besteht die Gefahr der Kondensatbildung. Feuchteschäden werden vermieden.