ARGE: Wärmestrahlung

Wärmestrahlung unterstützt die Raumheizung

Wärmestrahlung ist die Art der Wärmeübertragung, die dafür sorgt, dass z.B. Sonnenenergie durch das Weltall zu uns gelangen kann. Wärmestrahlung ist eine Form von elektromagnetischen Wellen. Die breiten sich auch im luftleeren Raum aus. Metallisch glänzende Oberflächen reflektieren Wärmestrahlung stark, nichtglänzende Oberflächen absorbieren sie gut.

Klares Glas läßt Wärmestrahlen nahezu ungehindert passieren, während Strahlung geringerer Energie nicht durchgelassen werden kann. Dieser Effekt wird insbesondere beim Wintergarten genutzt, der mit Hilfe der großen Glasflächen viel Strahlungswärme "einfängt" und in den Innenmaterialien speichert. Übersehen wird dieser Effekt oftmals, wenn Heizkörper direkt vor Glasscheiben installiert werden. Der davor liegende Balkon oder die Terrasse sind "seltsamerweise" fast nie schneebedeckt. Neuerdings ist die Installation von Heizkörpern vor Glasflächen verboten.

Moderne Verglasungen sind speziell auf die Gesetze der Wärmestrahlung hin konzipiert worden. Sie tragen auf der Innenseite der Scheibe eine hauchdünne unsichtbare Metallschicht. Diese läßt zwar die Lichtstrahlen nach innen, reflektiert aber die Wärmestrahlen nach innen zurück, so dass diese nicht nach außen dringen können. Auf diese Weise werden in sogenannter W/m2Kärmeschutzverglasung (z.B. CLIMA-PLUS) heute bessere Wärmedämmwerte als mit bisherigen Dreifachscheiben erreicht.