ARGE: Brennwert-Heizkessel

Brennwert-Heizkessel

Brennwert-Heizkessel sind die neue Generation von Wärmeerzeugern, die speziell beim Einsatz von Erdgas eine optimale Ausnutzung des Brennstoffs ermöglichen und die Umweltbelastung minimieren. Durch die Kondensation des im Abgas enthaltenen Wasserdampfes werden Jahreswirkungsgrade von 100 % erreicht, wogegen Niedertemperatur-Heizkessel im praktischen Betrieb bei ca. 90 % liegen. Die zusätzliche Energie-Ausnutzung wird bei der Brennwert-Technik durch Abkühlung der Abgase erreicht, so dass der im Abgas enthaltene Wasserdampf im Wärmeerzeuger kondensiert und dadurch zusätzliche Wärme frei wird. Brennwert-Heizkessel sind daher speziell auf Korrosionsbeständigkeit getrimmt und werden insbesondere bei Erdgaseinsatz künftig zum allgemeinen Standard. Bei Heizöl-Verwendung ist der Brennwert-Effekt nicht so hoch wie bei Erdgas. Außerdem bedarf es aufgrund des im Heizöl enthaltenen Schwefels noch besonderer Vorkehrungen. Aus diesem Grund ist bei Heizöl-Einsatz derzeit noch zur Niedertemperatur-Technik zu raten, die ohne Abgas-Kondensation arbeitet.

Brennwert-Heizkessel eignen sich wegen ihrer niedrigen Betriebs-Temperatur besonders bei Fußbodenheizungen. Sie sind aber auch bei anderen bestehenden Heizsystemen einsetzbar. Die Heizkörper sind nahezu immer so groß ausgelegt, dass der Brennwert-Kessel trotz etwas höherem Temperaturniveau wirtschaftlich arbeitet.

Ob und wann sich der Einbau eines Brennwert-Heizkessels lohnt und was hinsichtlich des Schornsteins zu berücksichtigen ist, können Hausbesitzer aus dem Modernisierungs-Kompass der ARBEITSGEMEINSCHAFT WOHNBAU-MODERNISIERUNG e.V. erfahren.

Adresse: Arbeitsgemeinschaft Wohnbau-Modernisierung e.V., Bahnhofstr. 44, 74254 Offenau, Tel. 07136/3322, Fax 07136/8545