Energiesparendes Bauen / Niedrigenergiehaus

Dämmung oberste Geschossdecke ausbessern/verbessern

Hallo zusammen,
haben hier die oberste Geschossdecke gedämmt. Aufbau ist wie folgt:
Betondecke Dämmplatte und dann nochmal ne Dämmplatte. Dampfsperre ist keine verbaut. Das ganze ist nicht begehbar. Die Dämmung wurde 92 gemacht und hat sich mittlerweile gehoben (siehe Bilder). Nun wollen wir die Dämmung ausbessern. Unsere Idee war die Platten zuzuschneiden, damit sie wieder passen und drüber noch ne Schicht Dämmwolle verlegen um das ganze zu verbessern. Ist davon auszugehen, dass sich die Platten nochmal heben, dann würden wir sie ggf. irgendwie befestigen. Brauchen wir ne Dampfsperre.
Gehoben hat sich nur die obere Schicht Platten. Was kann die Ursache dafür sein? Dach war wohl mal undicht ist aber jetzt ok.
Danke Euch schonmal

Anhang:

Der Beitragsersteller hat versichert, dass der Anhang selbst erstellt wurde und keine Rechte verletzt.

Name:

  • Jörg W
  1. Auf jeden Fall

    Die Dampfsperre im Dach hat zwei Aufgaben zu erfüllen. Sie verhindert, dass die in der Raumluft enthaltene Feuchtigkeit (Wasserdampf) in die Dämmschicht und in den Dachstuhl gelangt und sie verbessert die Winddichtigkeit der Dachkonstruktion erheblich.
    Und noch was Die Dampfsperre schützt die Baukonstruktion und hilft Heizkosten sparen!!
    Name Dupeyre.

  2. Wirklich nötig?

    Also,
    nachdem der Idealfall für uns folgender wäre,
    alte Dämmung wieder passend machen und dann ggf. zusätzliche Dämmschicht,
    wäre es ideal auf eine Dampfsperre zu verzichten, weil hierfür ja die einwandfreie vorhandene jetztige unterste Schicht raus müsste. Ich hab mir mal bißchen Infos geholt und mir diverse Berechnung zum Tauswasserausfall angeschaut. Nach meiner Einschätzung ist die Dammsperre nicht nötig.
    Warum sollte sie den Dachstuhl schützen? Es handelt sich um ne Dämmung der obersten Geschossdecke auf Betonboden, der Dachstuhl ist somit gut hinterlüftet. Feuchtigkeit kann frei verdunsten. Luftdichtigkeit sollte auch ausreichend vorhanden sein nach unten da die zwei Schichten Dämmplatten überlappend verlegt sind und jetzt ja eventuell noch ne dritte Schicht in Form vom der Dämmwolle draufkäme.
    Lieg ich hier jetzt irgendwie falsch oder hab nen Denkfehler drin? Gibts denn noch weitere Meinungen?
    Schöne Grüße Jörg

  3. Dämmung

    Hallo Jörg, auf deine Frage zu beantwort warum sollte den Dachstuhl schützen? Wenn man Energiekosten sparen will, dann müssen diese unbeheizten Dachböden mit einer entsprechenden Wärmedämmung versehen werden. Ich wurde trotz Dammsperre einbau.
    Mfg.

  4. Hallo

    Ich würde auf der Betondecke keine Dampfsperre einbauen. Auch Betondecken nehmen Feuchtigkeit aus den Räumen auf. Durch eine Dampfsperre verhindern Sie den Abtransport dieser nach oben und mit der Zeit haben Sie die Flecken in der Decke. Kennt man ja von falschen Flachdachabdichtungen. Der Speicher ist doch gar nicht so klein, warum machen Sie ihn nicht begehbar?

  5. Also...

    Hallo, die frage habe ich mich auch gestellte warum nicht begehbar??

  6. nicht sinnvoll/nötig

    begehbar lohnt sich nicht weil die maximale Höhe 1 Meter ist. Auch wollen wir das einfach nicht. Uns ist hier lediglich eine gute Dämmung wichtig und hier hat sich folgende Lösung als am sinnvollsten herausgestellt:
    Alte Dämmung ohne Dampfsperre instantsetzten und drüber noch ne Schicht Dämmwolle.
    Danke nochmals allen.

  7. Dampfbremse fehlt wohl?

    Nach dem Bildern werfen sich die Dämmplatten. Auf den Platten scheint noch auf der Oberseite eine Bitumenschicht zu sein.

    Grund dürfte eine fehlende Dampfsperre auf der Betondecke sein. Die Physik läßt sich nicht austricksen, auch wenn man dann dazu Bauphysik sagt.

    Zuviel feuchte warme Luft aus den Wohnräumen dringt in die Dämmplatte ein und zu wenig dieser Feuchtigkeit kann nach oben abdampfen. Resultat siehe Bilder. Normalerweise würde das entfernen der Bitumenschicht wohl reichen. Es scheint aber Styropor zu sein, was selbst einen sehr hohen Wasserdampfwiederstand hat, darum muß eine Dampfsperre rein, wenn Styropor verwendet wird. Vom Prinzip her hätten diese Platten mit der Bitumenschicht nach unten, auf die Betondecke sollen vom Hersteller.

    Nochmal zur Physik: (Sehr vereinfacht)Was auf einer Seite rein geht muß auf der anderen Seite weg können, wenn man es nicht in dem betreffenden Teil haben will. Aus "Schilderungen" muß der Quotient 1:6 sein. Nach "Vorschriften" ca. 1:10. Darum auch Luft-Wärmerückgewinnung, da man diese Quotienten bei WDVSA aus "Styropor" in den heutigen Dämmstärken nur noch mit Lüftungsanlagen erreicht.


Hier können Sie Antworten, Ergänzungen etc. einstellen

  • Keine Rechtsberatung in diesem Forum - dies ist Rechtsanwälten vorbehalten.
  • Zum Antworten kann der Fragesteller sein selbst vergebenes Kennwort verwenden.
  • Andere Personen können das Kennwort wiki oder Ihr Registrierungs-Kennwort verwenden.
  • Kennwort