Heizleisten / Sockelheizleisten

Erfahrung Sockelheizleisten

Hallo,
trage mich mit dem Gedanken, in unserem "alten" Bauernhaus Heizleisten zu installieren. Da ich noch reichlich Zeit bis zu diesem Bauabschnitt habe, möchte ich vorab die Gelegheit nutzen, mich zu informieren.
Wer kann mir aus eigener Erfahrung dazu berichten z.B.
Welches System wurde eingesetzt (sancal, sandomus, variotherm, bestboard etc), warum wurde die Entscheidung für dieses Produkt getroffen.
Wie teuer sind Heizleisten in der Anschaffung im Vergleich zu herkömmlichen Konverktionheizkörpern
Wieviel Meter heizleisten wurde je qm Wohnfläche bei welchem Heiwärmebedarf wurden kalkuliert
Kann jemand Angaben zu Heizenergieaufwand, Zeitraum eine Heizperiaode, machen (welche Art von Gebäude)
Wohnt jemand im Raum/Nähe Saarland, so dass ich mir das ganze vor Ort mal anschauen könnte?
Für eure Mitteilung schon mal vielen Dank für die Müh ...
Gruß

Name:

  • Waldemar Schäfer
  1. Ich auch.. / Paradigma hat auch was im Angebot

    Ich bin auch am überlegen wegen Heizleisten. Aber ich habe leider nicht mehr so viel Zeit.
    Bei Paradigma habe ich auch was gefunden. Hab allerdings noch kein Angebot von dort.
    Welche Heizungsart ist denn bei Heizleisten sinnvoll? Öl? Pellets ?....
    Besten Dank

    Name:

    • Ostertag
  2. Hangelns Sie sich mal über die 129 weiter ...

    ... hab im Moment leider wenig Zeit für ausführliche Antwort. Grds. würde ich die Ermittlung der Anzahl Heizregister und deren Anordnung dem Anbieter überlassen. Der hat ja dann auch dafür gerade zu stehen daß es fuktioniert.

    Name:

    • Ralf Stoll
  3. Paradigma (Heizleiste mit Netzrohr) hat Apothekenpreise

    Netzrohr 127.- DM/m + Verkleidung 86.-DM/m nur Materialpreise,es giebt Anbieter welche mit 50% des Preises auskommen!

  4. Und wer ist billiger ....? Welche Anbieter gibt es noch?

    Hallo H. Jahn,
    und wer ist billiger? Sie schrieben von Anbieter, welche 50% billiger sind. Welche? Ich kenne momentan nur die Firmen: sancal, sandomus, variotherm und bestboard. Gibts noch mehr (bitte mit Internet-Adresse)?
    Ich muss demnächst eine Entscheidung treffen. Daher besten Dank vorab.

    Name:

    • Ostertag
  5. Apothekenpreis? ich meine fast schon Wucher ...

    Hallo, habe mir bei Paradigma die entspr. Excel-Tabellen downgeloaded und mal durchgerchnet.... zu diesem Preis wäre das kein Thema....
    Die Daten bei StraTHerm sehen da etwas anders aus, allerding ist die Heizleistung mit 165W/lfm bei 65 VT niedriger als bei Paradigma.
    Scheinbar mit ausschlaggebend für die Leistung ist die Höhe der Verkleidung: "Je höher der bauseits ausgebildete Schacht wird, desto höher wird auch die Leistung der
    Sockelheizleiste (vergleichbar Kaminwirkung)". Solch eine Verkleidung sollte mit ein wenig handwerklichem Geschick auch selbst erstellt werden können; die Frage wäre dann nur die genauen Maße ?.
    Um beide Typen zu vergleichen, müsste man eine Berechnung der für einen Raum erforderlichen Heizleisten für beide Systeme durchführen.
    Neben den bereits von (Herrn) Ostertag aufgeführten Herstellern sind mir auch keine weiteren bekannt. Auf den meisten Seiten werden nur allg. Informationen zum Besten gegeben, aber techn. Daten, Preise etc. sind Mangelware. Scheuen die Unternehmen eine direkte Vergleichbarkeit mit Ihren Konkurenten?
    Da alles gesehene vom Grundsatz her den selben Aufbau hat (Kupferrohr mit aufgelöteten ALU-Lamellen) stellt sich mir die Frage, ob jemand sich so etwas schon mal selbst gebaut hat ?; gibt es die ALU-Lamellen in dieser Form überhaupt am Markt? Was macht diese Leisten denn so teuer? Herstellungskosten dürften dabei doch vernachlässigbar sein oder?
    Die Hnweise von Herrn Stoll sind mir bereits bekannt bzw. wurden im Vorfeld meiner Frage bereits gelesen. Aber die Ergebnisse der Berechnungen seitens Herrn Beise stehen ja noch aus und falls ich seinen letzten Beitrag richtig verstanden habe, werden auch nicht mehr folgen. Da unser altes (1868) Bauernhaus mit massiven Kalkbruchsteinmauern erstellt wurde ist der Wirkungsgrad Ihrer Heizleisten aufgrund Ihrer Bauweise auch nicht direkt mit meinen Vorasusetzungen zu vergleichen. Sollte ich trotzdem in der nächsten Zeit mal in Ihre Nähe kommen (wir machen gerade in der Winterzeit öfters Ausflüge auf den Kandel), würde ich das Angebot Sie zu besuchen gerne annehmen.
    Nun ich hoffe, dass dies noch nicht alle Beiträge hierzu waren und evtl. Besitzer von Heizleisten anderer Hersteller als sancal sich auch mal noch zu Wort melden.
    Gruß

    Name:

    • Waldemar Schäfer
  6. Ich begeb mich jetzt mal auf recht dünnes Eis, ....

    ...also bitte mich nicht gleich steinigen. Ich will niemanden von entwas überzeugen, sondern lediglich ein paar Denkanstösse liefern:
    Angesichts verschiedener Äußerungen hinsichtlich der Preise von Heizleisten (Skandalpreise, Apothekerpreise, Wucher ...)habe ich mir jetzt nochmals die Mühe gemacht, die Kosten für die Heizleisten-Heizung unseres EFHA ins Verhältnis zu alternativ angebotenen konventionellen Heizungs-Komponenten zu setzen. Und die Gesamtsumme halte ich letztendlich für ausschlaggebend, nicht die Preise von Einzelkomponenten. Dies waren (netto) DM 25.800 (Sancal-Bausatz incl. Ausführungsplanung) zu DM 18.250 (Großhandelspreise mit durchschnittlich 20% Rabatt, keine Ausführungsplanung). D.h. der sancal-Bausatz war gegenüber der konventionellen Heizung ca. 40% teurer (habe hoffentlich richtig gerechnet). Lassen Sie mich hier einen Vergleich mit der Automobilindustrie anstellen: Erkennbar ist, daß in beiden Fällen der Materialwert der Einzelkomponenten gegenüber dem Verkaufspreis deutlich zurückbleibt. Auch werden Sie mir sicherlich recht geben, daß ein in Kleinserie produziertes Fahrzeug ganz zwangsläufig gegenüber der Großserie teurer sein muß. Ob sich die Hersteller von "Nischenprodukten" daher angesichts höherer Preise "eine goldene Nase verdienen" - wie es für mich im Unterton veschiedener Außerungen mitklingt, kann ich mir eigentlich nicht vorstellen. Wenn Sie von Wucher reden: Trifft das auch für Sie zu, wenn z.B. ein Baumarkt die Stange Kupferrohr unbekannter Herkunft um 50% billiger gegenüber dem Fachhandel verkauft?

    Name:

    • Ralf Stoll
  7. Heizleisten und Lamellenrohre sind kein Nischenprodukt und keine Erfindung von Herrn Eisenschink oa.

    In Form von Bodenkonvektoren uä. gibt es das schon Jahrzehnte.Ein Bekannter von mir hat Kühllamellen aus LKW -Kühltransporten als Heizleisten umfunktioniert.Soetwas selber zusammenzulöten wäre aber Unsinn.Die Leistung ist vor allem von der Vorlauftemperatur und Temperaturdifferenz Vorlauf/Rücklauf und der wärmeabstrahlenden Oberfläche der
    Heizlamellen oder Netzrohre abhängig.Mit dem Kamineffekt lässt sich keine Heizleistung erzielen,nur eine größere Luftströmung welche ja bei dieser Art der Heizung gerade vermieden werden soll!Kleiner Tip an alle Internetfreaks nicht jeder kleine Hersteller ist auch im Internet vertreten und schon garnicht mit Preislisten.

  8. Das hat ja bislang auch noch niemand behauptet ...

    ...,daß Hr. Eisenschink der "Erfinder" sei. Und um nicht falsch verstanden zu werden. Mit Nischenprodukt meine ich einfach, daß Heizleisten eben nicht dermaßen häufig vorzufinden sind wie z.B. Heizkörper-Heizungen und Fußbodenheizungen dies nunmal sind.

    Name:

    • Ralf Stoll
  9. Von überzeugen war keine Rede,

    sondern ich hätte halt gerne die Erfahrung mehrerer Personen. Würde Ihnen (Herr Stoll) dies auch nicht unterstellen. Schließlich war ich derjenige der um Erfahrungswerte gebeten hat. Es ist jedem sein gutes Recht seine Meinung hier zu äußern ohne dafür gesteinigt zu werden!
    Der Kommentar bzgl. der Abhängigkeit der Höhe der Verkleidung mit der Heizleistung stammt nicht von mir, sondern von einem Hersteller....
    Ihr Vergleich mit einem Kupferrohr Marke "Baumarkt" reit sich ein in die Kette der Qualitätsfrage und bedarf keiner weiteren Kommentierung meinerseits. Ob sich der ein oder andere Hersteller mit seinen Produkten eine goldene Nase verdient ist mir pers. mehr als egal, bin ja nicht verpflichtet, mir dieses Produkt zu holen....
    Dass es sich bei Heizeleisten grundsätzlich um ein Nischenprodukt handelt mag ja sein, aber die hierbei verwendeten Materialien gehören dazu wohl nicht.
    Ihr Vergleich mit der Automobilindustrie hinkt ein wenig, da Sie beim Vergleich zweier Kleinwagen verschiedener Hersteller, sehr wohl hohe Unterschiede je nach Absatz in den Produktionszahlen haben, aber preislich sich dies nicht bis zu 40% auswirkt oder?
    Wie kommt es, dass sich die Preise bei Heizleisten je nach Hersteller zw. 120 DM/lfm. und 67 DM/lfm (ohne Verkleidung)bewegen. Beide Hersteller verwenden vom Grundprinzip her das gleiche Material, aber wohl unterschiedliche Aufbauten etc.. Ebenso unterscheiden sich diese Produkte eben auch in der Heizleistung je m Heizelement. Es gibt Heizleisten in unterschiedlichen Materialdimensionen, mal Vorlauf mal Vor- und Rücklauf und und und ....
    Um dies genauer beurteilen zu können, wäre es hilfreich, wenn die Hersteller und hier sind nicht nur die Hersteller der Heizleisten sondern allgemein gemeint, statt schöner bunter Prospekte, die fast keine technischen Informationen enthalten, die Vorteile Ihrer Systeme eben durch detailliertere und technische Angaben nachvollziehbar machen würden.
    Im Vergleich zu einer "normalen" Konvektionsheizung entstehen mit 40% doch erhebliche Mehrkosten. Auf keiner der mir im Vorfeld vorliegenden Informationen wird z.B. darauf verwiesen, warum? Für jeden Einzelnen gilt doch abzuwägen, ob die evtl. vorhandenen Vorteile diese Mehrkosten rechtfertigen.Um bei Ihrem Vergleich zu bleiben, kein Automobilhersteller verschweigt seine Preise!
    Wills an dieser Stelle mal gut sein lassen und hoffe weiterhin auf Meinungen zu diesem Thema.
    Gruß

    Name:

    • Waldemar Schäfer
  10. Mehr Details bitte... / Mehr Technische Infos .....

    Hilfreich für die bisherige Diskussion wären doch mehr Technische Details. Ein-Rohr-System oder 2-Rohrsystem? Lamellen oder Kupfergeflecht? Welche Verkleidung etc. etc.
    Ich werd mir jetzt erstmals so ein System anschauen und auch alle "gefundenen" Firmen nach Infos (Prospekten) bitten. Und bei Unklarheiten einfach nachfragen. Ähnlich wars bei Pelletsanlagen. So hatte ich mir dann einfach eine Tabelle mit allen gefundenen Herstellern erstellt und die mir wichtigen Daten eingetragen. Für mich ist es eine Preisfrage. Wollen würde ich Pellets und Heizleisten. Doch was ich bezahlen kann muss ich mal schauen.
    Also, wer mehr Infos oder andere Firmen kennt, gerne zu ... :-). Suchmaschinen spucken zwar einiges Aus, aber halt nur Stückwerk.

    Name:

    • Ostertag
  11. Heizleisten - Info -

    S.g. Damen und Herren, ich möchte auf einige Punkte der einzelnen Beiträge eingehen. Wir stellen Heizleisten in vollkupfer-Ausführung her. Die haben den Vorteil gegenüger Rohre mit Alu-Lamellen, dass die Cu-Lamellen gelötet werden können. Dies bedeutet einen dauerhaften Wärmekontakt, und durch die gleichen Ausdehnungskoeffizenten kommt es nicht zu Knackgeräuschen. Die Wärmeabgabe pro Meter hängt ab, von der Oberfläche, Heizwassertemperatur, Massenstrom und Schachthöhe und Öffnung (oben und unten). Die Wärmeabgabe kann durch ein Testverfahren festgestellt werden. Zur Zeit gültig die Norm DNA 442. Wenn nun verschieden Systeme verglichen werden sollen, dann muss auch sichergestellt sein, dass nach der selben Norm, von einem zugelassenen Institut gemessen wurde. Es gibt Hersteller, die noch immer die alte Daten angeben, die mit anderen Parametern (höhere Massenstrom, höhere Temp ...) gemessen wurden. Auch Aussagen wie: Haben wir selber gemessen, oder hat die Praxis ergeben, kann man krass gesagt in der Pfeife rauchen. Mit freundlichen Grüßen
    Walter Höfer

  12. Die Knackgeräusche entstehen durch die Längenausdehung der Rohre,

    falls diese nicht gleitend gelagert sind. Bei mir hat trotz ALU-Lamellen noch nie eine Heizleiste geknackt, außer in dem Raum, in dem ich zu faul war, Filz zwischen Rohr und Halterung zu legen. Herr Ostertag wird's ja am Samstag feststellen können!

    Name:

    • Ralf Stoll
  13. Habs besichtigt, war OK, jetzt geht um den Preis

    Hallo zusammen,
    ja habe heute bei H. Stoll (Besten Dank) die Anlage besichtigt. War soweit OK. Und es war doch draussen kalt und drinnen warm. Es Funktioniert also. Man muss es wirklich sehen/fühlen. Prospekte und Bau-Forum sagen nicht alles.
    Ich würds sogar nehmen (heute war sogar das Angebot von Sancal und Sandomus im Briefkasten).
    Nur hab ich halt ausser Heizung noch ein paar weitere Gewerke. Und die sind auch nicht umsonst. Und was nun? Wird mir wohl nicht übrig bleiben als mal im Internet zu suchen und Angebot einzuholen. Und zu vergleichen. Wird zwar nicht ganz möglich sein
    (1-Rohr / 2-Rohr / versch. Heizleistungen bei versch. VL-Temperaturen etc.). Und dann mal schauen. Wer noch Adressen hat, einfach her damit.

    Name:

    • Ostertag
  14. SKH als Ergänzung zu FBH mit 15er Rohr mit aufgesteckten Al-Lamellen?

    Guten Tag!
    Als Ergänzung zur FBHA in Trockenbauweise plane ich eine Sockelheizleiste mit 2Stück 15er Cu-Rohr mit aufgesteckten Al-Lamellen. Die Lamellen sind ca. 80 x 30 mm² groß und werden über trichterförmige Ausschnitte auf Cu-Rohre aufgeschoben!
    Einwände?

    Name:

    • R.Matthiesen
  15. Heizleisten - Kosten pro kW Heizleistung

    Ein Raum braucht eine bestimmte Heizleistung, Z. B. 2 KWA. Dieser Wert schwankt ein wenig in Abhängigkeit von verwendetem Heizelementen und Randbedingungen, aber nicht viel mehr als +/- 15%.
    Die Kosten der Heizung hängen damit auch von den Kosten der Heizelemente pro kW Heizleistung ab. Baumarktkonvektoren kosten DM 50-100 pro kW Heizleistung, Heizleisten DM 500-1000.
    Im alten Bauernhaus ohne Zentralheizung fallen dafür bei
    Heizleisten weniger
    Stemmarbeiten an, und man bekommt eine Heizung die den Luftzug minimiert und gleichzeitig die Wände trocken hält. Beides kann den Wohnkomfort in einem alten Bauernhaus deutlich erhöhen; in einem Bauernhaus ist das wichtiger als z. B. in einem neuen Niedrigenergiehaus, in dem die Wände ohnehin warm sind, und in dem (wegen kleinerer Heizleistung und großzügiger
    Niedertemperatur-Dimensionierung der Heizflächen)) auch konventionelle
    Heizkörper nicht so viel Zugluft erzeugen.
    Nischendasein: Das gilt nur hier (das Huhn/Ei-Problem: unüblich, da teuer, oder teuer, da unüblich?), in Nordamerika z. B. sind
    Heizleisten (nach Luftheizung/Kühlung) quasi Standard (Stichwort
    Mit dem Kamineffekt lässt sich natürlich (etwas mehr) Heizleistung erzielen; die Luftströmung ist dann immer noch viel schwächer als die von einem hohen Konvektor, und viel gleichmäßiger verteilt.
    Selbst Alu-Lamellen auf Kupferrohr schieben? Warum nicht; allerdings weiß ich nicht, wie man (zwecks Wärmeleitung) sicherstellen soll, daß die beide Metalle eine ausreichend große direkte Kontaktfläche haben (ohne jeglichen Spalt).

    Name:

    • E. Lange
  16. Folgende Anbieter gefunden, wer hat noch mehr? Mit Pellets als Heizquelle?

    Nach der Besichtigung bei H. Stoll bin ich jetzt auf der Suche nach einem günstigen Anbieter. Bis jetzt habe ich folgende Firmen im Internet gefunden:
    http://www.sancal.de
    http://www.sandomus.de
    http://www.heizleisten.de
    http://www.neuland-heizleisten.de
    http://www.paradigma.de
    http://www.logitherm.de
    http://www.bestboard.de
    Eine Tabelle mit Preisen erstelle ich gerade wenn ich alle Angebote habe.
    Wer hat noch Adressen zu bieten? Wer hat die Kombination mit Pelletsheizung realisiert?
    Besten Dank vorab.

    Name:

    • Karl-Heinz Ostertag
  17. Was macht die Preisübersicht?

    Ich bin gerade auf diese Diskussion gestoßen (angeregt von Herrn Lange, Dankeschön). Wie ist das Ergebnis Ihrer Preisübersicht? Wenn Sie es nicht ins Internet stellen wollen, können Sie es mir vielleicht per Email schicken?
    Generell ein Kommentar zu den bereits genannten Preisen:
    Bei Baumarktpreisen für Stahl-Flachkonvektoren von unter DM 100,- pro KWA (einschl. MWST.) wird, soweit ich das als Nicht-Fachmann beurteilen kann, ordentliche Ware angeboten. Ähnliche Ware deutscher Qualitätshersteller (von welchem Zulieferer beziehen die wohl, die fertigen doch auch nicht alles selbst?) kostet grob geschätzt beim Installateur das doppelte (zuzügl. MWST.). Das ist schon schwer einzusehen, schließlich verdient der Installateur beim Einbau ja auch noch. Wieso dann eine Heizleiste nochmals wesentlich mehr kosten soll (wenn die bisher gemachten Angaben stimmen), ist vom denkbaren Fertigungsaufwand her nicht recht einsichtig. Selbst wenn diese Produkte von kleineren Firmen auf den Markt gebracht werden - auch diese können intelligent genug sein, sich für Materialbeschaffung und Vorfertigung kostengünstiger Bezugsquellen zu bedienen.
    Ungefähres Fazit daraus: Alles über DM 200,- pro kW (bei Normbedingungen, mit entsprechenden Abschlägen für niedrigere Betriebstemperaturen) ist überteuert, es sei denn, man möchte in Luxus investieren.

    Name:

    • Dieter Reinhardt
  18. Die Preisübersicht wird mit Spannung erwartet...

    Wie ist denn da der Stand mittlerweile?
    Bitte geben Sie und doch kurz Bescheid, Herr Ostertag. Danke.
    Herr Reinhardt, die Preisunterschiede, welche Sie aufführen, sind tatsächlich enorm. Denken Sie, es wäre daher sinnvoll, die Heizleisten selbst zu "basteln" (mit den Baumarkt-Teilen)? Oder könnte es eine Möglichkeit sein, dem Heizungsbauer (der das hoffentlich kann) nur das Material zu besorgen... (ob der das machen wird...)?
    Grüße
    Anton Korduan

  19. Übersichtsliste Heizleisten wird es so nicht geben da...

    es sehr schwierig ist da eine sinnvolle Übersicht zu bekommen. Zum einen gibt es x-Anbieter innerhalb deren auch noch div. Varianten.
    Ein Vergleich alleine über den Preis ist so nicht möglich.
    Daher bitte bei eigenen Vergleichen die Heizleistung je Meter Leiste vergleichen (W/m) [bei gleichen VL/RL Temperaturen]. Und auch ob die Verkleidung dabei ist oder nicht. Dann erscheint ein vermeintlich teueres Angebot plötzlich gar nicht mehr so teuer.
    Und ob sich 1-Rohr-Systeme oder 2-Rohr so direkt vergleichen lassen kann ich auch nicht sagen. Bitte daher einfach bei Bedarf sich von den Anbietern ein konkretes Angebot machen lassen. Hilfreich für Vergleiche ist es noch, wenn die Heizlast nach DIN4701 für jeden Raum vorliegt. Denn sonst bekommen Sie nur Schätzungen. Kurzum schwieriger als erwartet. Und da es bei uns Probleme mit der Lieferzeit gab, hatten wir uns (leider!!!) kurzfristig für Heizkörper entschieden. Allerdings nicht ganz die "08/15", sondern welche mit glatter Oberfläche und wenig Konvektorblechen (Brötje). Lt. Info im Bauforum ist es in eine NEH-Haus bei niedrigen VL eh nicht so arg mit der Konvektion. Und für ganz später ist noch ein Kachegrundofen vorgesehen. Ein Kompromiss. Leider.
    Hier noch die von mir gefundenen Links:
    http://www.sancal.de http://www.sandomus.de http://www.heizleisten.de http://www.neuland-heizleisten.de http://www.paradigma.de http://www.logitherm.de http://www.bestboard.de http://www.duema-fintube.de

  20. Danke, Herr Ostertag...

    ...für die Promte Antwort!
    Schade eigentlich... aber irgendwie verständlich, daß sich dies alles nicht so leicht vergleichen läßt.
    Aber... vielleicht hätten Sie die Güte, uns kurz an Ihren bisherigen "Forschungsergebnissen" teilhaben zu lassen. Es hört sich so an, als hätte sich einiges Neues an Informationen ergeben, seit dem letzten Forumseintrag (der ist ja auch schon ne' Weile her).

    • Was halten Sie persönlich beispielsweise von "Ein oder Zwei-Rohrsystemen"...
    • Wie ist das mit den Verblendungen... braucht's die oder ist das nur Zierde? Moment... ja, genau: Sind diese Überblendungen nicht störend, was die Strahlungswirkung betrifft!!? Da wird ja die Blende erhitzt (sozusagen als Zwischenmedium) und diese gibt dann wiederum für sich die Hitze an den Raum weiter... sancal hat ja holzverblendungen, wie ich gesehen habe. Aber Holz eignet sich doch bestimmt nicht ideal als Strahlungsquelle... oder?
    • Solche Strahlungsheizkörper habe ich auch schon "erlebt". Eigentlich garnicht so schlecht. Ist ja im Prinzip das gleiche... nur, daß die Heizleisten eben "unauffälliger" sind. Oder?

    Achja - eins noch: Wie kann ich denn am einfachsten die Heizlast für einen Raum selbst berechnen? Haben Sie da einen Tipp?
    Liebe Grüße
    Anton Korduan

  21. Hallo Herr Korduan,

    ich möchte einer Beantwortung durch Herrn Ostertag nicht vorgreifen, kann Ihnen aber gerne Informationen aus meinen Erfahrungen weitergeben.
    Ich sehe in dem z.B. von sancal eingesetzten Einrohrsystem den Vorteil in der einfach gelösten Leitungsführung: eine zentrale "Vorlauf-Leitung", von der etagenweise die Heizkreise abzweigen. Nachteilig könnte die ggf. etwas aufwändigere Berechnung sein. Ob Letzteres der Fall ist, kann ich jedoch mangels Fachkenntnisse nicht beurteilen.
    Die Idee der Heizleisten ist es, in erster Linie die Wand als Abstrahlungsfläche zu nutzen. Insofern sehe ich eine Verblendung aus Holz, ... als nicht nachteilig. Wir haben die Sancal-Heizleisten mit Holzverblendung und ich kann daran (bislang) keinen Nachteil erkennen.
    Anregung/Hilfen zur Berechnung können Ihnen ggf. die letzten vier "aktuellen Seiten" von sancal geben?
    So, und nun bin ich selbst gespannt, was sich bei KHO so an neuem ergeben hat.

  22. Wenig neues, denn das meiste...

    wurde ja schon gesagt. Ob 1-Rohr oder 2-Rohr. Ist irgendwie so wie beim Auto. Benzin oder Diesel. Beides fährt. Beides hat Vor- oder Nachteile.
    Bei uns war es einfach so, dass ich irgendwann in der Planungsphase auf Heizleisten gekommen bin. Hatte auch bei H. RS eine Besichtigung gemacht. Und das hatte uns zugesagt und wir wollten es auch.
    Ich hatte auch schon einen Heizungsbauer an der Hand. Nur dann kam ein neue Bauträger (steht alles auf meiner HP) und dieser hatte uns "seinen" Heizungsbauer vorgeschlagen. Ist aber auch OK. Und dann hatten wir viel zu Planen und wenig Zeit. Und dann ist das mit Heizleisten etwas aus dem Ruder gelaufen. Und so hatts dann irgenwie nicht geklappt. Leider :-(
    Trotzdem sehe ich in Heizleisten viele Vorteile. Der Nachteil ist eben momentan dass es viele Heizungsbauer nicht kennen (oder wollen) und auch der Preis (zumindest erstmals). Die Einfache Leitunsführung z.B. bei 1-Rohr würde ich als Vorteil sehen (wenig Material=billig). Der Heizungsbauer sieht das eher anders ("heute macht mann 2-Rohr").
    : Tipp: Suchen Sie sich einen Heizungsbauer der Heizleisten einbaut so wie Sie es wollen. Oder machen Sie es selber (wenns geht). Oder Sie nehmen den, den der Heizleistenanbieter selber hat (z.B. bei Sancal/Sandomus). Kurzum: Wenn Sie die Zeit und Energie haben, Planen/Informieren Sie sich ausführlich. Hängt sicherlich auch davon ab, welches Haus (z.B.NEH) in Holz oder Stein etc. bauen. Bei Altbau, Fachwerk etc. sicherlich notwendig. Bei Neubau gibts evtl. auch andere Alternativen. Ob diese aber billiger sind ist auch nicht gesagt.

  23. Was für eine Heizung wurde denn nun eingebaut ,KHO?

    War das ganze monatelange Palaver um Heizleisten etc. umsonst!Legt der Heizungsbauer fest was eingebaut wird?

  24. Nein so natürlich nicht

    Der Heizungsbauer war bei einem von mir ausgewählten Heizleistenanbieter um sich Tech. Infos zu holen. Zuvor hatte ich mit diesem ein ausführliches Gespräch. Sogar eine Wand mit
    Wandheizung war im Gespräch.
    Was er mir nicht gesagt hatte, war, dass er Lieferzeit hatte und nur die Leisten aber keine Abdeckung Liefert (Eigenleistung). Und die Halterung dafür entsprach auch nicht unseren Vorstellungen.
    Wäre noch Paradigma übrig geblieben, das diese eine halbwegs schöne Holzabdeckung hatten. Metall wollten wir nicht, sonst wäre z.B. Perfecta in Frage gekommen. Nur ist Paradigma 8 cm und das wollte meine Frau nicht. Im Bauforum stand dann noch, dass bei NEH-Häusern mit niedrigen VL eh weniger Konvektion ist und so fragten wir den Heizungsbauer was es als Alternative zu herkömlichen Heizkörpern gäbe. Und da kam dann dieser Kompromiss heraus.
    Gerade in dieser Phase hatte ich dann mit einer Firma Kontakt, welche ein Nachfolgemodell von Perfecta auf den Markt bringen möchte. Dies sich aber mit einem Markenzeichenschutz versehen möchte wg. Nachbauten. Das wäre dann Interessant und die Alternative gewesen. Nur das hätte ich dann sofort gebraucht und nicht erst in einigen Wochen. War also wohl etwas zu "früh" dran. So ists halt nun gekommen. Dafür habe ich jetzt "meine" Pelletsheizung. Das habe ich alleine Entschieden. Und den Heizungsbauer ausgewählt ob er Pellets einbaut oder nicht. Und die steht jetzt schon mal. Fazit: Wäre Bauen so einfach und 100.000 DM mehr kein Problem, dann hätte ich auch ein paar Sachen anders gemacht. Aber so geht halt nicht alles wie mal vorgesehen.


Hier können Sie Antworten, Ergänzungen etc. einstellen

  • Keine Rechtsberatung in diesem Forum - dies ist Rechtsanwälten vorbehalten.
  • Zum Antworten kann der Fragesteller sein selbst vergebenes Kennwort verwenden.
  • Andere Personen können das Kennwort wiki oder Ihr Registrierungs-Kennwort verwenden.
  • Kennwort