Baukostenplanung und -kontrolle

  1. Was ist die Voraussetzung um die Baukosten kontrollieren zu können ?

    Wenn Sie als privater oder gewerblicher Bauherr die Baukosten kontrollieren wollen, steht am Beginn - das klingt trivial - die Planung der Kosten. Die z e i t n a h e Baukostenkontrolle, und nur dann ist sie effektiv, ist nur möglich, wenn ein ausreichend detailliertes Kostengerüst definiert wurde. Einen oder weniger große Kostenblöcke kann ich nicht kontrollieren. Hier merkt man eine Verteuerung erst, wenn es bereits zu spät ist. Die gesamte Maßnahme muss also in möglichst viele kleine, einzeln kontrollierbare "Kostenportionen" aufgeteilt werden. Nun kann man ständig beobachten, ob jede einzelne Kostenposition einhaltbar ist. Die Aufstellung eines detaillierten Kostenplans erfordert einige Vor-Informationen. Aber dann können Sie als Bauherr hier ganz besonders effektive Eigenleistung erbringen.

  2. Wie plant man die Kosten des Innenausbaues ?

    Die Innenausbauarbeiten sind zumeist der größte Kostenblock. Um hier Übersicht und Transparenz einzubringen, wird ein Raumbuch aufgestellt. Zu jedem Raum wird haarklein definiert, welches Material, mit welchen Eigenschaften und zu welchem Preis benötigt wird. Nichts wird vergessen und der Kostenrahmen ist festgelegt

  3. Wozu dienen detaillierte Materiallisten ?

    Alle für den Innenausbau vorgesehenen Materialien werden nach der Aufstellung des Raumbuches in Materiallisten zusammengefasst. Alle in den verschiedenen Räumen eingeplanten Einzelmengen werden, für jedes einzelne Material, zum jeweiligen Gesamtbedarf addiert und bilden damit die Grundlage für Kostenplan und Ausschreibungen. Nachträgliche Änderungen im Raumbuch führen automatisch zu einer Neuberechnung der Materiallisten. Geeignete Baukosten-Software erledigt das mit einem Mausklick.

  4. Baukostenberutung nutzen !

    Suchen Sie sich einen unabhängigen Baukostenberater: Zwischen Kompentenzen, Zuständigkeiten, Sachargumenten und Interessen finden Bauherren heute immer seltener den Weg zu ihrem Bauprojekt, dem Gebäude, das in allen seinen Elementen genau ihren Erfordernissen entspricht. Bauen ist ein hochkomplexer Prozeß, in dem Bauherr, Planer und Bauausführende unter Berücksichtigung der Rahmenbedingungen des Bauens Termine - Kosten - Qualität optimieren. Bauherren müssen sich entscheiden, ob sie sich auf die übliche Rolle Bestellen - Bezahlen - Benutzen beschränken wollen, oder ob sie alle Chancen, die sie im Bauprozeß haben, wahrnehmen: Ziele definieren, Prioritäten bilden, Mitwirkende bestimmen, Verantwortung festlegen, Etats beschließen, Standards auswählen, Optimierung einfordern, Budgets durchsetzen, Kontrollen durchführen, Leistungen abnehmen, Betriebskosten steuern, Substanz erhalten. Der Baukostenberater ist dabei für Sie aktiver Partner. Wir helfen Ihnen bei der entwurfsneutralen Konzipierung Ihres Bauwerkes. Wir stellen Fragen, geben Anregungen, fordern Details und Kostenaussagen. Wir prüfen die Möglichkeiten des Einsatzes vorgefertigter Bauteile. Wir bringen die guten Erfahrungen der Bauausführenden in die Planung ein. Wir sorgen für rechtzeitige und vollständige Planung. Wir kontrollieren die praxisorientierte Ausschreibung der Bauleistungen. Wir unterstützen die zielgenaue Umsetzung Ihres Bauprojektes: Nutzungsgerecht, umweltschonend und energieoptimiert. Mit diesen sieben Bausteinen kommt die Leistungsfähigkeit der Bauwirtschaft bei Ihrem Bauvorhaben voll zum Tragen.

  5. Wie beeinflusse ich die Baukosten ?

    Die Baukosten werden zum großen Teil durch 4 Faktoren bestimmt :
    1) Die Menge der benötigten Baustoffe 2) Die Qualität der eingesetzten Materialien 3) Die erreichbaren Einkaufskonditionen 4) Effektives Kostenmanagement
    Zu 1) Je größer das geplante Haus, desto mehr Materialbedarf. Zu groß bauen heißt zu teuer bauen. Ein geschickt geplantes Haus mit innerer Göße statt großen äußeren Abmaßen, spart eine Menge ein. Zu 2) Hochwertiges Material kostet viel Geld. Bei der Kostenhöhe müssen aber die Beschaffung-, Verarbeitungs- und Unterhaltungskosten betrachtet werden. Das billigste Material muß also nicht das preiswerteste sein. Zu 3) Gute Einkaufskonditionen erreicht man aus einer Machtposition heraus. Macht im Einkauf zu haben, erfordert ein großes Einkaufsvolumen. Wie macht man das ? Tun Sie sich mit anderen Bauherren zusammen und bilden Sie Bauherrengemeinschaften. Zu 4) Baukostenplanung und Baukostenkontrolleist eigentlich unverzichtbar. Halten Sie den Daumen drauf, da es um Ihr Geld geht - um viel Geld !
    Diese Grundstrategien konsequent eingesetzt sind der Garant für erfolgreich durchgeführte Bauvorhaben. Bei uns erhalten Sie viele weitere Informationen und Checklisten.