Ökologisches und biologisches Bauen

Erfahrung mit Cuprotect

Guten tag, wir bauen derzeit ein neues Haus. Da in den Schlafzimmern auch Versorgungsleitungen untergebracht werden müssen (V. a. Stromkabel) beabsichtigen wir, diese möglichst strahlungsarm zu bearbeiten. Hat jemand vielleicht Erfahrung mit "Cuprotect"? Oder anderen Möglichkeiten, die "Strahlung" zu verringern?
Danke im voraus.
D. Schulz

Name:

  • D. Schulz
  1. Netzfreischalter

    einfach großen UP-Verteiler vorsehen und jedes Zimmer an seperate Sicherung/Leitung (ggf. Licht und Steckdosen getrennt) dann kann auch nachträglich ein sog. Netzfreischalter eingebaut werden.
    Aber das geht dann konsequenterweise noch weiter.
    Kein WLAN. Daher Netzwerkkabel in alle Zimmer
    Kein Funktelefon. Daher Telefonkabel in alle Zimmer (dafür kann auch das Netzwerkkabel verwendet werden)
    Keine sonstigen Geräte die Strahlen/Funken etc.
    Abschirmgitter an der Fassade damit keine Strahlung rein kommt. Nur leider braucht dann das Handy in der Wohnung VOLLE Leistung, daher dann auch kein Handy.
    Das Haus natürlich nicht im Einflugbereich eines Flughafens (gepluste Radarwellen), nicht in der Nähe von Stromleitung, Handymasten etc. etc.
    Fazit: Grundsätzlich alles machbar,die Frage nur, was wieviel bringt. Denn sobald Sie das Haus verlassen, sind Sie den ganzen Strahlungen auch wieder ausgesetzt.
    usw. usw. usw.

  2. Alles richtig, aber...

    die Versorgunsleitungen laufen leider z. T. durch die Schlafzimmer und zu einem großen Teil unter dem Bett. Wir wollen halt versuchen, so wenig Strahlung wie möglich zu erhalten.
    Dass die Strahlung draußen stark ist, ist mir klar, aber ich kann ja nicht die ganze Welt retten ;)


Hier können Sie Antworten, Ergänzungen etc. einstellen

  • Keine Rechtsberatung in diesem Forum - dies ist Rechtsanwälten vorbehalten.
  • Zum Antworten kann der Fragesteller sein selbst vergebenes Kennwort verwenden.
  • Andere Personen können das Kennwort wiki oder Ihr Registrierungs-Kennwort verwenden.
  • Kennwort