BAU.NET - hier sind Sie:

Innenwände

Ziegelwand: Fugen mit Lehm oder Kalkmörtel füllen

Hallo zusammen,

auf den Bildern sieht man eine Innenwand aus Ziegelsteinen (Keller, Haus 1906). Ich habe die Fugen von altem losen Material befreit und dabei sind Tiefen von 5 bis 50 mm entstanden. Diese muss ich nun füllen.

  • ich weiß nicht, was das alte Material ist: alter braungewordener Kalkmörtel oder Lehm?
  • sollte ich nun bei dem gleichen Fugenmaterial bleiben?
  • ich würde gerne Lehm verwenden (ist einfacher zu verarbeiten), aber ist die Mauer dann überhaupt stabil?

Viele Grüße

Anhang:

Der Beitragsersteller hat versichert, dass der Anhang selbst erstellt wurde und keine Rechte verletzt.

Name:

  • Pauline
  1. Der Mörtel soll die Unebenheiten der Steine ausgleichen

    damit sich die Kraft von oben gleichmäßig im Stein verteilt und ohne Probleme nach unten abgeleitet werden kann.

    So könnte man durchaus auch Lehm verwenden. Aber über die gesamte Fugenbreite!!

    Trotzdem würde ich das nicht machen.

    Die Bauaufsicht runzelt die Stirn, der Lehm wird bei jeder Feuchtigkeit nachgeben oder ganz herausgespühlt werden und müßte ständig ausgebessert werden. Weil er beim trocknen schrumpft, würde er auch garnicht tragen. Also Finger weg!!

    Nehmen Sie einen PM-Binder ohne weiteren Zementzusatz plus Sand oder den teuren Fertigmörtel.

    Name:

    • Pauline Neugebauer
  2. Test

    Ein bisl Salzsäure auf den Fugenmörtel träufeln - wenns weiß oder gelb schäumt, dann ist es Kalkmörtel oder Kalkzementmörtel.

  3. Vielen Dank für den Tipp mit ...

    ... dem Test. Werde ich ausprobieren und dann mehr wissen;-)

    Grüße


Hier können Sie Antworten, Ergänzungen etc. einstellen

  • Keine Rechtsberatung in diesem Forum - dies ist Rechtsanwälten vorbehalten.
  • Zum Antworten kann der Fragesteller sein selbst vergebenes Kennwort verwenden.
  • Andere Personen können das Kennwort wiki oder Ihr Registrierungs-Kennwort verwenden.
  • Kennwort