Innenwände

Hilfe beim Kellerausbau !

Guten Tag ihr fleißigen Handwerker,

ich hoffe Ihr könnt mir weiterhelfen:

Mein Keller (WU Beton, ca. 60qm, 2 Stahlfenster, Kernbohrung, schwimmender Estrich, Wand WU-Beton und Mauerwerk (innen), Stahlbetondecke) befindet sich noch im ziemlichen Urzustand. Im Keller ist die Gasheizung.

Nun soll der Keller ausgebaut werden:
Weiße Wände, Boden (Fliesen, Laminat?) und dann noch ein paar Trennwände und natürlich Licht, Licht, Licht (durch die Kellerfenster kommt ja kaum Licht). Das Fenster würde ich gerne gegen ein Glasfenster (evtl. mit Lüftung??) ersetzen lassen - in die Kernbohrung (neben Fenster) soll ein Lüfter. Die Decke müsste ebenfalls noch bearbeitet werden (Dämmen??).

Was geht? Was nicht? Was würde mich der Ausbau "grob" kosten (jaja ich weiß... besichtigen und Gegebenheiten und so... daher "grob...", damit ich weiß, ob ich überhaupt daran denken darf...). Worauf muss ich achten?
Welchen Handwerker spreche ich an? Trockenbau allgemein oder??

Der Keller soll nicht als zusätzliches regelmäßiges Zimmer genutzt werden. Momentan ist es ein großer Raum. Den möchte ich gerne unterteilen (Leichtbauweise wie auch immer...).

Herauskommen soll:
ein größerer Raum (dort wo die Heizung hinkommen soll), der als Hobby- oder Spielraum genutzt werden soll (hier wäre auch der Heizkörper). Dann noch einen kleinen Raum für all die Sachen, die man selten braucht.

Dann einen Raum für Waschmaschine und Trockner - Anschlüsse sind vorhanden) und dann ggf. vielleicht (!) noch einen für Lagersachen.

Wen spreche ich am Besten für mein Vorhaben an, der auch Gewerkeübergreifend was sagen kann bzw. Tipps gibt.

Vorhaben:
Heizkörper (Heizungsbauer)
Wände, Decke streichen / verputzen und Trennwände bauen. (Alles Trockenbauer??)
Lüfter einbauen (Heizung? Trockenbauer?)
Fenster auswechseln (Fensterbauer)
Boden (Fliesenleger oder Laminatleger)

Oder muss noch jemand mitmischen?

  1. Das kann böse nach hinten losgehen

    Von den baurechtlichen Problemen möchte ich mal absehen. Das wird eine Behörde nicht beanstanden. Zumindest normalerweise. Es gibt auch einzelne 300 %-ige.

    Aber wenn sie die Räume intensiv nutzen, kann Ihnen die Feuchtigkeit einen Streich spielen.

    Ein WU-Beton ist nicht wasserdampfdicht! Es kommt also immer etwas Wassedampf in den Keller. Lüften Sie jetzt im Sommer, führen Sie warme Luft, die viel Feuchtigkeit enthalten wird, in den Keller. Dort kühlt sie ab und kann die enthaltenen Feuchtigkeit nicht mehr unsichtbar speichern. Die Feuchtigkeit schlägt sich an kalten Stellen nieder. Schimmel etc. ist die Folge.

    Wenn die Heizung immer warm macht kann es gut gehen. Man wird dann die erwärmte, aber relativ viel Feuchtigkeit enthaltene Luft, am besten am frühen morgen, so gegen 4:00 bis 6:00 weglüften. Wer möchte so früh aufstehen?


Hier können Sie Antworten, Ergänzungen etc. einstellen

  • Keine Rechtsberatung in diesem Forum - dies ist Rechtsanwälten vorbehalten.
  • Zum Antworten kann der Fragesteller sein selbst vergebenes Kennwort verwenden.
  • Andere Personen können das Kennwort wiki oder Ihr Registrierungs-Kennwort verwenden.
  • Kennwort