Kamin und Kachelofen

Kachelofeneinsatz verbraucht zuviel Holz

Hallo zusammen,

ich hoffe ihr könnt mir helfen.

Wir hatten früher einen Öleinsatz, den wir letztes Jahr gegen einen Brunner HKD 6.1 inkl. Nachheizkasten mit Schamotte getauscht haben. Eigentlich sind wir ganz zufrieden soweit, aber unser Holzverbrauch ist sehr hoch.

Ich feuere abends an, wenn ich ca. um 17 Uhr nach Hause komme. Raumtemperatur ca. 18°C. Bis es dann 21°C warm wird ist es mindestens 20 Uhr. Um 23 Uhr hat es dann schnuckelige 24°C. Morgens um 7 Uhr aber nur noch 20°, im Winter auch nur 18°C. Dann feure ich direkt morgens an und habe wenn ich nach Hause komme auch noch 18°C. Klar die Wände sind hier im Altbau nicht besonders gut gedämmt aber das ist nicht das Grundproblem.

Ich muss bereits jetzt 2mal voll auflegen um eine gute Wärme im Wohnzimmer zu bekommen was aber fast 20kg Holz pro Tag sind, meiner Meinung nach zuviel um 25 m² zu erwärmen. Kann es sein, dass der Kachelofenumbau die Wärme des Ofens bzw. des Nachheizkastens dämmt? Kommt mir irgendwie so vor, da die Kacheln an einigen Stellen zwar warm sind, aber weiter hinten z.B. nie mehr als lauwarm werden, egal wie viel ich heize. Anbei auch noch ein paar Bilder zum Ofen.

Vielleicht könnt ihr meine Vermutung ja bestätigen oder habt Tipps, was ich falsch mache. Stehe gerne für Rückfragen zur Verfügung.

Viele Grüße

Anhang:

Der Beitragsersteller hat versichert, dass der Anhang selbst erstellt wurde und keine Rechte verletzt.

Name:

  • Simon
  1. Google weiß es

    Ein kg Heizöl hat dreimal soviel Heizenergie wie ein kg Holz. Da Holz nur halb so schwer ist wie Öl müssen Sie das sechfache Volumen dem Ofen zuführen.

    das täuscht vermutlich einen höheren Verbrauch vor.

    Im übrigen können Sie die Temperatur der Rauchgase beim Eintritt in den Schornstein messen. Sie sollten möglichst niedrig sein. Aber 150 °C werden wohl schon vorkommen

    Also ein Einkochthermometer wird nicht reichen. Eher ist ein Strahlungsthermometer geeignet.

  2. Kurzform lautet:

    Die Kurzform lautet: Bei Holzheizung geht die Energie durch den Kamin ohne viel nutzbare Wärme in den Raum abzugeben. Es wird immer mehr aufgelegt weil die fühlbare Wärme fehlt wodurch noch mehr durch den Kamin geht. Oft ist auch die Restfeuchte im Holz zu hoch wodurch der Heizwert sinkt.

    Name:

    • Klaus Kirschner
  3. Vielleicht habe ich mich etwas falsch ...

    ... ausgedrückt. Mir ist es egal wieviel Holz ich benötige, da ich einen eigenen Wald habe und es kostenlos und mit Spaß mache.

    Ich habe nur das Gefühl, dass es ohne Kachelhülle deutlich besser/schneller heizen würde und wollte eben fragen ob das falsch ist oder ob es durchaus so sein könnte.

  4. Das ist in der Tat so

    Es gibt die Öfen, die nur eine Hülle aus Kacheln haben. Sieht schön aus, aber die Wärme muß sich durch die Luftschlitze quälen.

    Es gibt die massiven Kachelöfen. Da dauert es entsprechnd lange, bis der Ofen und das Zimmer warm werden. Dafür speichern die Steine noch lange die Wärme.

    Es gibt heute die freistehenden Öfen mit Glasscheibe. Das sind eigentlich keine Kachelöfen. Sie erwärmen schnell das Zimmer.

    Aber die Öfen dieser Art, die ich kenne, haben einen so kleinen Feuerraum, daß man ständig ein einziges Stück nachlegen muß. Mehr geht nicht rein.

    Für alle diese Öfen drohen die Gesetze über Feinstaubbelastung. Dann müssen wir elektrisch heizen, wenn der Strom im Überfluß vorhanden ist. Ansonsten "bleibt die Küche kalt".

  5. Man sollte keine Fragen

    beantworten wenn man keine Ahnung von der Materie hat.

    Simon muss erst mal feststellen ob das "gefühlte" mit der Realität übereinstimmt, ob also der hohe Holzverbrauch am Heizeinsatz liegt oder an dem zu beheizenden Raum.

    Wenn um 23Uhr 24°C vorhanden sind und die Temperatur dann binnen 8h auf 18°C fällt dann ist die Dämmung nicht berauschend, der Wärmebedarf entsprechend hoch.

    Dazu kommt dass der vorherige Öleinsatz dafür gesorgt hat dass es morgens warm war. Das geht natürlich mit einem Warmluftheizeinsatz bei manueller Bedienung nicht, bzw. nur dann wenn auch regelmäßig Holz nachgelegt wird. Aber genau das geschieht ja in der Nacht nicht.

    Ich sehe auch keine Gegenüberstellung vom vorherigen Ölverbrauch mit dem jetzigen Holzverbrauch. Vermutlich ist der auch nicht möglich da, wie bei solchen Öfen üblich, das Öl vermutlich über eine zentrale Ölversorgung kam also in der Menge gar nicht quantifiziert werden kann.

    Es ist hier also nicht klar ob der Holzofen einen schlechteren Wirkungsgrad hat also der vorherige Öleinsatz.

    Klar ist allerdings dass hier ein Warmluftofen denkbar ungeeignet ist. Hier ließe sich nur mit einem Grundofen relativ gleichmäßig heizen. Unsere Grundöfen haben Wirkungsgrade zwischen 80% und fast 90%. Soviel zu dem intelligenten Kommentar "Kurzform lautet:"

  6. es wäre besser gewesen, Sie hätten einen Grundofen bei Herrn Kern gekauft

    dann wäre der Ofen richtig in die Nische eingebaut und sie hätten eine Unterweisung in den Gebrauch und die richtige Beschickung erhalten, auch wären Sie über das vermutliche Heizverhalten aufgeklärt worden und das Wunder eines hohen Holzverbrauchs wäre nicht aufgetreten, schade dass es hier keinen Smily gibt.

    Name:

    • Klaus Kirschner
  7. Wo liegt denn der Heizwert

    vom Holz ?

    Bei ca. 4 kWh/kg ?

    Heizöl liegt bei ca. 10 kWh/l

  8. Nicht konstruktiomsbedingt !

    Ihr Umbau wurde offensichtlich ohne angemessene tech. Berechnungen durchgeführt, die Nennwärmeleistung Ihres "Brunner" sollte deutlich über 4 KWA liegen.

    Prüfen Sie diesbezüglich Ihre technischen Unterlagen.

  9. Danke für die Antworten, ich schaue, ...

    ... das ich das beste daraus machen werde. Aber ist nicht weiter schlimm, da ich demnächst sowieso mein Haus baue und dort einen schönen Grundofen plane :)

  10. Welches

    Holz verwundest du denn zum heizen?

  11. Alles

    Habe schon alles durch. Meistens Fichte und/oder Buche. Ist aber auch bei Birke, Lerche, Tanne, Eiche oder Esche nicht viel anders.


Hier können Sie Antworten, Ergänzungen etc. einstellen

  • Keine Rechtsberatung in diesem Forum - dies ist Rechtsanwälten vorbehalten.
  • Zum Antworten kann der Fragesteller sein selbst vergebenes Kennwort verwenden.
  • Andere Personen können das Kennwort wiki oder Ihr Registrierungs-Kennwort verwenden.
  • Kennwort