Modernisierung / Sanierung / Bauschäden

Wasser läuft aus Kaminschacht

Hallo zusammen!
Wir haben vor 2 Jahren ein Haus im Außenbereich erworben, Baujahr ist 1908 und es wurde früher im Rahmen eines größeren Gehöftes genutzt. Das Grundstück hat ca 2000qm, mit wassergefülltem Graben auf der hinteren Seite. Es besteht aus einem Haupt- und einem Nebengebäude, in welchem früher Stallungen vorhanden gewesen sind. Das Hauptgebäude ist zum Teil in Holzfachwerkbauweise, das Nebengebäude in gemauerter Bauweise errichtet worden.

Nur das Hauptgebäude ist jedoch Teilunterkellert (ca 60%). Der Keller ist gemauert und verputzt, verfügt jedoch nicht über eine Abdichtung nach heutigem Stand. Im Keller steht auch die Heizungsanlage samt Öltanks, die Abgase werden durch ein in den gemauerten Kamin eingezogenes Abgasrohr abgeführt. Der Kamin befindet sich mittig im Gebäude.

Und jetzt zum Problem: aus dem Kamin läuft unablässig eine Menge Wasser, wenn es regnet etwas mehr als bei trockenem Wetter. Aber ein bisschen was läuft immer. Nun wird ein großer Teil über eine Hebeanlage abgeführt, dennoch ist dies ja wohl nicht im Sinne des Erfinders. Bei starkem Dauerregen wie in diesem Sommer läuft der Schacht auch mal über und wir sind am pumpen. Wäre natürlich schlecht, wenn es in Abwesenheit passiert.

Was schlagt ihr zur Lösung des Problems vor?

Name:

  • Karl Ginters
  1. ohne zu überlegen..

    ..käme man doch zu dem Ergebnis : da sollte eine Kaminhaube darauf.

    Anhang:

    Der Beitragsersteller hat versichert, dass der Anhang selbst erstellt wurde und keine Rechte verletzt.
  2. Ursache finden

    Bevor es gelöst werden kann muss erst einmal die Ursache geklärt werden. Wo kommt das Wasser her und auf welchem Weg kommt es? Wieviel Wasser genau? Das müssen Sie wissen, sonst geht es nicht weiter.

  3. Das würde ich auch so sehen!

    Niederschlagswasser, Kondenswasser, etc.?

  4. Vielen Dank für die schnelle Reaktion

    @Alex S
    Das Wasser kommt von innen aus dem Mauerwerk des Kamins, im Prinzip aus den Fugen. Von der Menge her ist es wie ein bis zwei voll geöffnete Wasserhähne. Es kommt also ein ziemlicher Schwall heraus. Weiter kann ich leider nicht schauen.

    @Markus Reinartz
    Niederschlagswasser ist möglich. Auch Grundwasser kann sein. Aus den Rohren im Haus ist es definitiv nicht, das habe ich als erstes kontrolliert.

  5. dann frag ich mich..

    wo der Kamin sich befindet.
    "Grundwasser" ????
    das soll einer verstehen.....

  6. Das geht schon, bedarf aber Erläuterung!

    Der Kamin ist oberirdisch, oder? Und steht im Keller frei zugänglich? oder steht der außen vorgemauert in der Baugrube?

  7. Der Kamin

    Der Kamin geht vom Keller bis zum Dach, da die Heizung ja im Keller steht. Das Wasser tritt im Keller aus! Und es ist nur ein Teilkeller, also nur unter 60% vom Haus.

    Ich habe zur besseren Vorstellung mal zwei Fotos angefügt. Hinter dem Kamin befindet sich die Kellerwand. Oben drüber ist trotzdem noch das eigentliche Haus.

    Anhang:

    Der Beitragsersteller hat versichert, dass der Anhang selbst erstellt wurde und keine Rechte verletzt.
  8. Ich tippe auf Kondenswasser!

    Weil die Dämmschüttung fehlt.

    Um dieses Rohr, drum herum, gehört eine Dämmschüttung, die scheint zu fehlen.

    Und das dann zu dem, was von draußen rein kommt.

    Mit freundlichen Grüßen

    Markus Reinartz

  9. Kondenswasser?

    Wie soll denn da bitteschön Kondenswasser in der beschriebenen Menge entstehen? Geht schon physikalisch nicht, da sowohl die Luftmenge nicht ausreichend ist als auch die Oberfläche des Abgasrohres zu gering ist. Aber das haben Sie ja sicherlich nachgerechnet und sind bestimmt dazu bereit, Ihre Ergebnisse hier kurz zu erklären. Nur zu Herr Reinartz!

    Es deutet vieles auf Grund- bzw Niederschlagswasser hin, nur so ist die Menge zu erklären. Vielleicht befindet sich ein altes Rohr in der Wand oder die Wand selbst ist defekt? Lässt sich ohne weitere Angaben nicht sagen. Mein Hinweis deshalb: Maurer anrufen und einmal ein paar Steine wegnehmen, vielleicht sieht man dann mehr. Alternativ von außen aufgraben.

  10. Interessant

    wäre doch der Grundriss des Hauses!!!

    Liegt der Schornstein dann noch nahe an einer Außenwand und kombiniert man dies mit der Aussage des Fragestellers "aus dem Kamin läuft unablässig eine Menge Wasser, wenn es regnet etwas mehr als bei trockenem Wetter. Aber ein bisschen was läuft immer.", dann liegt doch die Vermutung nahe, dass es sich um eindringendes Schichtenwasser handelt (Ich will mal nicht gleich von Grundwasser reden).

    Kondensat aus dem Abgasrohr dürfte ja nur in Betriebszeiten der Heizung anfallen, also nicht immer. Und bei Regen fällt im Abgasrohr auch nicht mehr Kondensat an als sonst...

  11. Kondenswasser fällt in jedem Fall an wenn die Dämmschüttung fehlt Herr Schroer

    Dazu braucht man keine Berechnung.

    Allerdings sollten Sie richtig lesen Herr Herr Schroer oder fällt Ihnen das weiterhin so schwer wie bereits im anderen Thread lesbar.

    Aber für Sie erkläre ich das aber wieder noch einmal, Herr Schroer, weswegen das hier dann wieder arg lang wird.

    Ich hatte geschrieben:
    Um dieses Rohr, drum herum, gehört eine Dämmschüttung, die scheint zu fehlen....... Und das dann zu dem, was von draußen rein kommt.

    "Und das dann zu dem, was von außen rein kommt"!, steht für, dass da noch etwas anderes sein muss, was auch noch sonst noch da rein läuft.

    Keine Ahnung was da sonst noch rein läuft ......, von außen durch die Kelleraußenwand oder von oben etc..

    Das hatte ich offen gelassen Herr Schroer.

    Deswegen, weil vielleicht andere Kollegen auch noch eine Idee haben könnten, was es sein könnte, auf die ich vielleicht nicht gekommen bin.

    Mut zur Lücke Herr Schroer, den sollten Sie auch haben, aber vor Allem sollten Sie anfangen richtig zu lesen, bevor Sie wieder ein völlig unberechtigte Diskussion lostreten.

    Hinsichtlich der Behauptung, dass auf jeden Fall Kondenswasser anfällt, darauf können Sie sich verlassen. Ich weiß das aus eigener Erfahrung, da ich in den ersten beiden Buden, die ich im zarten Alter von 18 Jahren angefangen, gekauft habe -zwei Altbauten-, auch in jeder Bude ein solches Edelstahlrohr im Kamin eingezogen habe und damals aus Kostengründen und auch aus Unwissenheit, dass dort so viel Kondenswasser anfallen würde wie halt nun eben mal anfällt, die Dämmschüttung gespart. Auch wenn ich das gewusst hätte, hätte ich mir in dem Alter sicher die Dämmschüttung nicht gegönnt, weil es in dem Alter halt eben noch an Knete fehlte.

    Mich stört`s nicht weiter, die Buden sind heute vermietet, ich habe keine Ahnung, aber ich denke, so über das ganze Jahr sind das auch bis zu 10 Liter die da anfallen. Die Menge die da anfällt, was andere auch haben, die die Dämmschüttung eingespart haben, hängt unter anderem auch von der Größe des Kamines sowie von der Länge des Kamines über Dach ab und ob der Kamin über Dach (und im vielleicht nicht ausgebauten Speicher oder Kofferbodenbereich) gedämmt ist oder nicht und ob der Kamin in Betrieb ist oder nicht, ab. Jedenfalls fällt da auch Kondenswasser im Sommer an, wenn die Heizung gar nicht läuft aber die Luftfeuchte relativ hoch ist bzw. die Witterungsverhältnisse einfach nur ungünstig sind.



    Mit freundlichen Grüßen

    Markus Reinartz

  12. Junge junge...

    @Herr Reinartz
    Einfach unterhaltsam was sie hier abliefern. Und das meine ich Ernst: der erste richtige, befreiende Lacher an diesem langweiligen und durchgeplanten Tag!

    Gönnen Sie sich doch mal ne ordentliche Dämmschüttung aus Gerste, vielleicht klappt’s dann auch wieder mit den Ratschlägen. Ich habe auch noch die ein oder andere Frage zur Mehrwertsteuer ;)

    Viel Spaß beim Schütten und fürs Kondensat nehmen sie am besten die kleinen runden Pappdeckel, dann ist der Tisch nicht so nass!

  13. Ich bin zufrieden Herr Schroer!

    Funktioniert, auch ohne Dämmschüttung und das seit 35 Jahren. Passt doch!

    Mit Dämmschüttung fällt halt weniger oder gar kein Kondensat an.

    Klar, hier muss noch etwas anderes zufließen, so wie ich es bereits schon beschrieben hatte.

    Was es da zu lachen gibt, kann ich nicht nachvollziehen, dass ist so und ist einfach Tatsache.

    Sind Sie denn so arg verärgert über die Kritik auf Ihren Murks den Sie hier und im andern Thread verbreitet haben, oder woran liegt es?

    Wenn Sie sonst noch Fragen haben, egal wozu, stellen Sie die Frage im entsprechenden Forum ein, vielleicht bekommen Sie ja antworten.

    Mit freundlichen Grüßen

    Markus Reinartz

  14. Was erwarten Sie denn?

    @Reinartz
    Was erwarten Sie denn? Auch wenn Sie in manchen Punkten richtig liegen - was ich nie abgestritten habe - gibt ihnen das nicht das Recht die Tatsachen so lange zu verdrehen bis sie ihrer Ansicht entsprechen. Ich muss nicht überall recht haben, insbesondere nicht in so einem Forum wie diesem, es gibt mittlerweile offenbar deutlich mehr Trolle und Sockenpuppen als ich zunächst annahm. Das war vor zehn Jahren noch anders. Schade! Aber das Forensterben greift eben um sich, nicht nur hier.

  15. Fazit..

    der gemauerte Kamin ist im Mauerwerk im Verbund mit der Kelleraußenwand gemauert, die Wand liegt im Erdreich, wahrscheinlich nicht isoliert, Fugen undicht , wäre kein Wunder wenn sich Regenwasser/Grundwasser ansammelt und durch den Kamin ans Tageslicht kommt.

  16. Ich erwarte nichts Herr Schroer!

    Ich verbiege auch nichts, wie im anderen Thresd auch, hatte ich das hier ebenso linientreu beschrieben. Das eine (Kondensat) plus noch etwas anderes (Niederschlagswasser oder sonstiges), Sie hätten doch nur mal richtig lesen und es anschließend noch richtig verstehen müssen, weiter nichts Herr Schroer.

    Natürlich gibt es immer Trolle und Sockenpuppen -nicht nur hier, sondern überall, so ist das nun mal und so wird das sicher auch immer bleiben-, insbesondere die, die nicht richtig lesen oder zur Gutachtenerstattung anraten, deren Ergebnisse zu nichts führen oder zumindest mit ungewissem fragwürdigen Ergebnis in der Sache, dass sind die Schlimmsten. Ob das mehr geworden sind, vermag ich nicht zu beurteilen, zumindest aber in der Menge und Anzahl der Fälle wird es gleich geblieben sein.

    Verbiegen und hinbiegen brauche ich da nichts. Ich hatte es ja geradeheraus beschrieben, auch wenn Sie das wohl sehr offensichtlich übersehen oder überlesen haben.

    Ich sehe das auch so, Herr Mattern, dass dann da auch noch etwas von außen, durch die Wand, zufließen kann, und von oben halt ebenso.

    Allerdings ist das in allen Fällen ja doch schon Recht viel, was da an Menge zufließt, wo man in jedem Fall weiter genauer gucken sollte, wo das alles herkommt.

    Außenwand Abdichten (von außen oder verpressen) wäre schon einmal ein guter Anfang.

    Mit freundlichen Grüßen

    Markus Reinartz

  17. nunja,

    ..so richtig viel mehr wäre auch nicht dazu zu schreiben.

  18. ich vermute mal

    Moin,

    ... multi kausale Zusammenhänge :)

    1. wird es in der Tat Schichtenwasser sein, welches eindringt. Links neben dem Kamin sind auch braune Streifen, die auf eingedrungenes Wasser schließen lassen.

    2. Ist auch Tauwasserausfall an der Außenseite des Rohres nicht auszuschließen. Dieses dann, wenn um das Innenrohr die Luft aus dem Keller aufsteigen und an der Kaminmündung austreten kann.

    3. Kann es auch Tauwasser aus dem Rohrinneren sein. Bei Gas wäre die Menge vermutlich eher größer, aber bei allen Verbrennungsvorgängen fossiler Brennstoffe entsteht Tauwasser. Wenn das Rohr unten offen ist, dann läuft es halt in das Mauerwerk. Die Heizung wird vermutlich auch im Sommer zur Warmwasseraubereitung dienen.

    4. Kann denn absolut ausgeschlossen sein, dass das Rohr unterhalb der Rauchgasmündung undicht ist?

    Grüße

    stefan ibold

  19. Danke für die vielen guten Hinweise! ...

    ... Da es mich interessiert hat, habe ich nun einfach mal den Hammer in die Hand genommen und ein paar Steine weggekloppt. Und siehe da: es ist löchrig wie ein Schweizer Käse! Siehe angehängte Fotos. Ich werde es mal weiter beobachten und bin gespannt ob sich noch mal viel Wasser zeigt. Was ein Scheibenkleister!

    Das Kondensat kann aus dem Abgasrohr über den grauen Schlauch abfließen, es läuft in einen Eimer den wir alle paar Wochen mal leeren, wirklich viel kommt aber nicht an. Ich weiß, es ist keine tolle Lösung aber funktioniert für uns.

    Nächste Woche kommt jemand von einer Sanierungsfirma und schaut sich das mal an. Da die Wand hinter dem Kamin noch etwa 4 Meter überbaut ist (darüber ist unser Wohnzimmer im Erdgeschoss auf der einen Seite und das Arbeitszimmer auf der anderen seite hinter dem Kamin) kommt man nicht direkt dran. Wir machen uns Sorgen das es ziemlich teuer werden könnte.

    Anhang:

    Der Beitragsersteller hat versichert, dass der Anhang selbst erstellt wurde und keine Rechte verletzt.
  20. Ich wette das ist nur bzw. überwiegend Kondensat!

    Klar sind die Steine bzw. das Mauerwerk auch feucht, aber Sie werden sicher ganz bestimmt in der nächsten Zeit sehen können, dass dieses nicht so viel sein wird, dass es in Tropfenform raus kommt (möglich wäre natürlich auch das, aber das würde ich nicht annehmen wollen).

    Außerdem, wie soll denn das Wasser, welches durch die Wand zuströmt in den Schlauch und mithin in den Eimer gelangen. Das der Boden von Wasser überlaufen wird, davon haben Sie zumindest in Ihrem Eingangsbeitrag auch nichts beschrieben und auch in Ihren sonstigen Beiträgen nicht.

    Allerdings hatten Sie auch in Ihrem Eingangsbeitrag von jede Menge Wasser geschrieben. Alle paar Wochen mal einen Eimer auszukippen entspricht nicht der Menge, die Sie in Ihrem Eingangsbeitrag beschrieben haben. Alle paar Wochen mal einen Eimer auskippen zu müssen ist wohl normal, wenn die Dämmschüttung fehlt, auch wenn Alexander Schroer das anders sieht. Der kann da bestimmt nicht mitreden, weil er so etwas bestimmt noch nie selbst händisch gemacht hat, und auch bestimmt noch nicht groß damit zu tun hatte (ok. ich weiß, aber der Finger muss nun halt mal immer wieder mitten in die Wunde rein, wenn er sich das schon ständig fragt).

    Ich denke, dass ich da mit meiner Vermutung, dass es sich um Kondenswasser handelt (zumindest überwiegend).

    Und klar, kann da -unter bestimmten Umständen- in dem Zwischenraum außerhalb des Rohres, also zwischen Rohr und gemauertem Kamin auch Wasser anfallen. Zum einen Kondensat, aber auch, wenn die Kaminabdeckplatte über Dach (der Kamin wird doch eine haben?) ein Kontergefälle zum -meist- herausguckenden Edelstahlrohr hat. Dann regnet es auf die Kaminplatte, und die führt es wie ein Trichter ins Innere des Kamines, nämlich in den Zwischenraum zwischen das Edelstahlrohr und den gemauerten Kamin. Auch das wäre möglich.

    Und wenn da die Plörre im Inneren des Kamines an den Ziegelsteinen herab läuft, dann die mit Ruß gemixte Plörre auch noch überall heraus drücken und sich innen auf dem Kamin zeigen.

    Die paar Tropfen, die in das eigentliche Edelstahlrohr im Kamin hinein regnen, bereiten meistens kein Problem, zumindest ist mit kein Fall bekannt oder jemals zu Ohren gekommen, wo dies der Fall gewesen wäre.

    Und für löchrig halte ich Ihren Kamin übrigens nicht, der ist normal gemauert, aus Ziegelsteinen, so war das halt früher.

    Mit freundlichen Grüßen

    Markus Reinartz

  21. da steht doch...

    .....eideutig

    Anhang:

    Der Beitragsersteller hat versichert, dass der Anhang selbst erstellt wurde und keine Rechte verletzt.
  22. Stimmt

    Aber es steht auch da, "alle paar Wochen mal einen Eimer Wasser", was denn nun ?

    Oder beides?

    Mit freundlichen Grüßen

    Markus Reinartz

  23. Entschuldigung das es für Verwirrung gesorgt ...

    ... hat, aber das Kondenswasser aus dem Schornstein schütten wir schon seit wir das Haus haben weg. Der graue Schlauch durch den es in den Eimer läuft ist ja auch auf den Fotos zu erkennen. Das ist auch kein Problem und auch von der Menge her nicht soviel, im Gegensatz zu dem Wasser das da aus den Fugen läuft.

    Das Wasser was ich meine fließt eben seit einiger Zeit eben aus dem Kamin (nicht aus dem Schlauch), erst über den Boden und dann in den Schacht in dem die Hebeanlage ist. Die pumpt es dann nach draußen in den Graben.

    Name:

    • Karl Ginters
  24. Aha, also zweierlei!

    Na wenn Sie dass schon wissen, dass es aus den Fugen heraus drückt, dann ist halt die Wand bzw. die Abdichtung auch noch undicht, wenn Sie den bereits weiter oben beschrieben Rest definitiv ausschließen können und Sie mit Gewissheit wissen, dass es durch die Wand drückt und nicht von weiter oben zufliest und dann und dann untern erst wieder heraus drückt aus den Fugen.

    Mit freundlichen Grüßen

    Markus Reinartz


Hier können Sie Antworten, Ergänzungen etc. einstellen

  • Keine Rechtsberatung in diesem Forum - dies ist Rechtsanwälten vorbehalten.
  • Zum Antworten kann der Fragesteller sein selbst vergebenes Kennwort verwenden.
  • Andere Personen können das Kennwort wiki oder Ihr Registrierungs-Kennwort verwenden.
  • Kennwort