BAU.NET - hier sind Sie:

Baufinanzierung

Bauvorhaben mit dem Einkommen Sinnvoll?

Hallo Zusammen,
meine Frau und ich sind am überlegen unseren Traum zu erfüllen. Wir wollen ein 1 Familien Haus bauen mit einem Kostenfaktor von ca. 320000 €.
Unsere Finaz. Lage sieht wie folgt aus:
Eigenkapital 55000 €
Mein Einkommen schwankt da ich auf Provision arbeite, aber es liegt im Schnitt bei 2100 € netto (noch steuerklasse 4)
Das Einkommen meiner Frau liegt im Moment bei fix 1250 € netto.
Da wir aber ein Kind planen sprich das Gehalt meiner Frau in absehbarer Zeit weg fählt ist die Frage ob Ihr es als machbar anseht oder ob Ihr lieber die Finger davon laßen würdet?
Vielen Dank für Eure persönliche Meinung zu unsere Situation
Gruß
Andreas

Name:

  • Andreas
  1. Hallo...

    320.000 € inkl. aller nebenkosten?
    wen sie 1100,-€ im monat über haben dann ja.
    Aber mit 2100 € gehalt würden sie keine 265.000 von der bank bekommen.
    Es gibt öffentliche kredite (KFWA-Bank) die bieten kredite für 1,5% zinsen an.
    Auch wen sie es Finanziert bekommen würde ich das bei derzeitige finanzlage nicht machen.Entweder kleineres haus bauen oder noch etwas mehr eigenkapitall sparen.Für 880 € zinsen im monat können sie sich bestimmt Ihre traumwohnung mieten wen es auch nur Vorrübergehend ist.
    mfg.

  2. Kann ich mir die Finanzierung leisten...

    Guten Tag,
    Sie haben folgendes angegeben: Die Gesamtkosten betragen 320.000 Euro. Eigenkapital 55.000 Euro. Finanzierungsbedarf: dann 265.000 Euro.
    1. Sie sollten nicht Ihr gesamtes Eigenkapital in die Finanzierung eines Hauses stecken. Als Faustregel sollten Sie eine eiserne Reserve von rd. 3-6 Monatsgehältern zurückbehalten.
    2. Machen Sie einen Kassensturz!
    Was haben wir an Ausgaben für Lebensmittel, Kleidung, Auto, Vers. usw.. Berücksichtigen Sie die zukünftigen Veränderungen mit einem Kind.
    3. Jetzt setzen Sie nur Ihr Einkommen als Einnahmen an, da das Einkommen Ihrer Frau zukünftig entfallen wird. Bei der Bewertung Ihrer Einkommenshöhe sollten Sie vorsichtig herangehen, da Ihre Einkünfte schwanken.
    4. Jetzt ziehen Sie von Ihren Einnahmen die Ausgaben ab. So erhalten Sie den Betrag, der Ihnen für die Realisierung der eigenen vier Wände monatlich zur Verfügung steht.
    So jetzt ist es entscheidend für welche Finanzierungsform Sie sich entscheiden, wie hoch der angenommene Zinssatz ist, wie hoch die anfängliche Tilgung sein soll.
    Beispiel: angenommener Zinssatz 4,6%, Tilgung: 1 % Finanzierung: 265000 Euro
    Hieraus ergibt sich eine jährliche Belastung von 14.840 Euro, das entspricht monatlich 1.236 Euro.
    Wenn dieser Betrag durch den monatlich verfügbaren Betrag abgedeckt werden kann, ist die Finanzierung für Sie tragbar. Und das ist erst einmal der wichtigste Punkt. Die Finanzierung muß in Ihre persönliche Finanzplanung passen.
    Wenn wir jetzt mit den Werten weiter rechnen, kommt es auf den jeweiligen Finanzierungspartner an, welche Werte er für die Lebenshaltungskosten und Bewirtschaftungskosten für das Haus zu grunde legt. Lebenshaltungskosten werden bei ca. 800 - 1000 Euro für ein Ehepaar angesetzt,Bewirtschaftungskosten (Strom, Wasser, Heizung,usw.) bei ca. 1,5o - 2,00 Euro je m² Wohnfläche. Hinzuzurechnen sind weitere feste Belastungen (z.B. Unterhalt u.ä.). Weitere Kreditverpflichtungen sollten nach Möglichkeit nicht bestehen.
    Wenn unter Berücksichtigung dieser Grundwerte zuzüglich der monatlichen Rate für die Hausfinanzierung das Einkommen ausreicht, kann der entsprechende Finanzierungspartner finanzieren.


Hier können Sie Antworten, Ergänzungen etc. einstellen

  • Keine Rechtsberatung in diesem Forum - dies ist Rechtsanwälten vorbehalten.
  • Zum Antworten kann der Fragesteller sein selbst vergebenes Kennwort verwenden.
  • Andere Personen können das Kennwort wiki oder Ihr Registrierungs-Kennwort verwenden.
  • Kennwort