BAU.NET - hier sind Sie:


Tipps zur Umgestaltung oder Renovierung des Wohnzimmers

Tipps zur Umgestaltung oder Renovierung des Wohnzimmers

Könnte ein Wohnzimmer sprechen, würde es wohl viele Geschichten von gemütlichen Treffen unter Freunden und romantischen Zusammenkünften zwischen Verliebten erzählen. Es wüsste von den Tränen und dem Lachen, den Träumen und den Leiden der Bewohner. Schließlich ist es das Herzstück einer Wohnung. Diese Tipps helfen dabei, damit dass mit der richtigen Farbwahl sowie einem optisch einladendem Möbelarrangement auch nach einer Renovierung oder Umgestaltung so bleibt.

Etwas Farbe ins Spiel bringen

Durch das richtige Farbkonzept verleiht man Räumlichkeiten nicht nur Höhen und Tiefen, sondern lässt Wohnräume auch größer und heller wirken. Einige Möglichkeiten, um diese Effekte zu erzielen, sind unter anderem:

  • Ton-in-Ton
    Das ist die klassische Variante der farblichen Gestaltung. Dabei werden Wände, Bodenbeläge und Dekorationen wie Kissen, Vorhänge oder Tischläufer derselben Farbe in verschiedenen Tönen ausgewählt.
  • Weiße Wände und farbige Akzente
    Wer sich für weiße Wände entscheidet, sollte nicht gänzlich auf Farbtupfer verzichten, um zu verhindern, dass der Wohnraum zu steril wirkt. Ein Streifen in einer kräftigen Farbe kann beispielsweise für einen Kontrast sorgen.

Eine gute Strukturierung erzeugt Behaglichkeit und lässt den Raum nicht zu überladen wirken. Wer sich bei der Farbwahl noch nicht sicher ist, kann sich durch die neuesten Farbtrends inspirieren lassen.

Mit den passenden Möbeln eine Wohlfühloase gestalten

Das Wohnzimmer wird für viele Gelegenheiten genutzt. Daher muss man sich bereits im Vorfeld darüber im Klaren sein, ob die Sitzmöbel einem repräsentativen Zweck dienen, ob es um die Funktionalität geht oder ob Gemütlichkeit im Mittelpunkt steht. Schließlich soll die Sitzgruppe den eigenen Bedürfnissen entsprechen. Selbst wenn ein Möbelstück optisch in die Räumlichkeit passt, aber beispielsweise unbequem ist, kann sich die Wohlfühloase schnell zu einem Albtraum entwickeln. Ist die Entscheidung dann aber gefallen, sollte man die Sitzgelegenheiten einander zugewandt aufstellen, da dies nicht nur die Kommunikation fördert, sondern gleichzeitig auch Harmonie ausstrahlt.

Natürlich spricht auch nichts dagegen, die Lieblingsmöbel in Szene zu setzen. Schließlich sorgt es für ein größeres Wohlbefinden, wenn die Lieblingsplätze richtig inszeniert sind. Oder man erzeugt Spannung mit einem Spiel aus Kontrasten: Eine ausgewogene Auswahl von neuen und alten Möbeln sowie dunklen und hellen Farben bringt eine dezente Aufregung in das Wohnzimmer. Dabei ist es nicht schlimm, wenn das Mobiliar zeitlos oder teilweise etwas antik ist. Diese Mischung aus verschiedenen Gegensätzen lässt ein Wohnzimmer nicht nur gemütlich und harmonisch wirken, sondern verleiht ihm auch einen einzigartigen Charme.

Wenn die Räumlichkeiten viel Platz bieten, dann können große und ausladende Möbel, wie lange Esstische oder ein ausladender Sessel als Eyecatcher dienen. Exklusive Sitzgarnituren, die auch optisch etwas her machen, findet man bei Anbietern wie ambientedirect.com. Bei kleinen Räumen wiederum muss man darauf achten, dass diese nicht zu schnell zu überladen wirken. Möbel nach Maß können daher eine gute Option sein. Wichtige Tipps und Tricks zum Einrichten von kleinen Räumen findet man hier.

Der letzte Schliff - Dekorationen

Teppiche und Vorhänge sind lange Zeit aus der Mode gekommen. Dabei lassen sich mit ihnen wunderbare Akzente setzen. Denn diese Accessoires strahlen nicht nur Wärme und Behaglichkeit aus, gerade mit Teppichen kann man verschiedene Wohnbereiche optisch voneinander abtrennen. Wer sich gegen einen Teppichboden und für Parkett entscheidet, kann beispielsweise mit Hochflor- oder Fliesenteppichen Akzente setzen. Auch mit Vorhängen lässt sich ein gewisses Flair bewirken. Ob Schiebevorhänge, Stoff-Rollos oder Stoffbahnen – Vorhänge schlucken nicht nur den Schall, sondern sind auch optische Highlights.

Dank kleinen Dekorationsartikeln sieht das Wohnzimmer weder steril noch unbewohnt aus. Optisch eleganter wirken beispielsweise Gruppierungen von gleichartigen Accessoires, wie Vasen, Teelichter oder Kerzen in 3er und 5er Aufstellungen. Auch Sammlungen wie Porzellanfiguren oder Gläser kann man mit der richtigen Ausrichtung wunderbar in Szene setzen. Regale oder Kommoden bieten sich dafür regelrecht an, um an verschiedenen Stellen ein Lieblingsstück zu positionieren. Denn Schönes will schließlich präsentiert werden!

Wer einen grünen Daumen besitzt, sollte nicht an Pflanzen in den eigenen vier Wänden sparen. Sie sorgen nicht nur für gute Luft im Wohnbereich – dieser Artikel beweist, dass man mit Pflanzen optische Highlights erschaffen kann. Und auch mit verschiedenen Lichtquellen lassen sich wahre Wunder bewirken. Zunächst gilt jedoch: punktgenaue Lichtverhältnisse für Aktivitäten und die 3-Ebenen-Regel für die Umgebung. Für Bücherliebhaber ist daher eine Leselampe ein Muss in jedem Wohnzimmer, während Teelichter in Fenstern für eine angenehme Atmosphäre sorgen. Kreative Ideen dazu gibt hier beispielsweise hier und hier.

Bildnachweise


© ppa / shutterstock.com


© Zastolskiy Victor / shutterstock.com