BAU.NET - hier sind Sie:


Fliesen für den gewerblichen und privaten Bereich – auf Trittsicherheit achten und die optimale Abriebklasse wählen

Fliesen für den gewerblichen und privaten Bereich – auf Trittsicherheit achten und die optimale Abriebklasse wählen

Fliesen für den gewerblichen und privaten Bereich – auf Trittsicherheit achten und die optimale Abriebklasse wählen

Unterschiedliche Ansprüche im gewerblichen Bereich und in öffentlichen Bauten erfordern auch verschiedene Bodenbeläge. So ist die richtige Abriebklasse und die Gewährleistung der Trittsicherheit ein wichtiges Argument bei der Auswahl. In einigen Bereichen gelten strenge Vorschriften in Bezug auf Rutschsicherheit – dazu gehören in öffentlichen Schwimmbädern und Saunalandschaften Fliesen, die eine bestimmte Rutschhemmung aufweisen müssen. Eine solche Rutschhemmung ist für private Pool- und Saunaanlagen keine Pflicht, dennoch eine gute Wahl – auch hier geht Sicherheit vor.

Für jeden Einsatzbereich die passenden Oberflächen

Bei dem Grad der Rutschhemmung kommt es in erster Linie auf das Material, die Beschaffenheit und die Oberflächenbehandlung an. So geben unglasierte Bodenbeläge aus Feinsteinzeug in stark beanspruchten und hoch frequentierten Flächen wie Einkaufszentren und Supermärkten eine hohe Sicherheit. Im privaten Bereich dagegen können sämtliche Fliesen und Natursteine, glasiert oder unglasiert zum Einsatz kommen.

Die Abriebklassen wie auch die Trittsicherheit und Rutschhemmung bei Fliesen lassen sich durch strenge Prüfverfahren bestimmen. Vorausgesetzt wird hier eine durchschnittliche Nutzung der jeweiligen Bereiche. So setzen vor allem Berufsgenossenschaften und Unfallversicherungen wie auch die Bauämter in gewerblichen Bereichen rutschfeste Böden für Arbeitnehmer fest. In häufig genutzten Räumen und Arbeitsbereichen verlangen die Behörden trittsichere Fliesen – dabei gilt die Bewertungsskala von R9 bis R13 für die jeweilige Rutschsicherheit. Je höher die Klasse, desto mehr Rutschsicherheit ist gegeben. R13 ermöglicht sogar eine Trittsicherheit selbst bei Neigungswinkeln von 35 Grad und darüber hinaus.

Auch in Krankenhäusern, Altenheimen oder Sportanlagen, die hauptsächlich von Kindern und Schülern genutzt werden, empfiehlt sich die Nutzung von Bodenfliesen der Rutschsicherheit R10. Wer mehr zu den gewerblichen Anforderungen von Fliesen und Natursteinen erfahren möchte, erkundigt sich am besten beim Fliesenhändler (für den Großraum Düsseldorf beispielsweise das Unternehmen www.morick.com), dem zuständigen Architekten oder Innenarchitekten oder befragt das Bauamt.

Rutschsicherheit in Barfuß- und Nassbereichen

Alle Bereiche, die der feuchten Umgebungsluft permanent ausgesetzt sind und die dauerhaft barfuß und nass genutzt werden, müssen mit speziellen Fliesen ausgestattet sein, um Unfälle durch Ausrutschen auszuschließen. Hier kommen Fliesen zum Einsatz, welche der gleichen Bewertungsskala (R9 bis R13) unterliegen, jedoch zusätzlich mit den Buchstaben A, B oder C gekennzeichnet sind. Die Fliesengruppe A steht für geringe Anforderungen und einen meist trockenen Boden; wobei Gruppe C für allerhöchste Anforderungen und zumeist nasse Böden verlegt wird. Umkleiden und Wege zu den Duschen oder Schwimmbecken können mit Materialien der Gruppe A ausgestattet werden. Dagegen müssen Duschen und Beckenränder bereits mit Fliesen der Kategorie B belegt sein, und die direkten, geneigten Beckenränder sowie die Einstiegsbereiche und Durchschreitebecken erfordern Fliesen der Gruppe C.

Abriebklassen geben Auskunft über Beanspruchung für den privaten Bereich

Die Abriebklassen eines Bodenbelags spielen in der privaten Nutzung eher eine Rolle. Diese Klassifizierung zeigt an, wie stark eine Fliese zu beanspruchen ist und welchem Verschmutzungsgrad das Material widersteht. Zudem lässt sich anhand der Abriebklassen aufzeigen, wie hoch der Pflegeaufwand dieser Fliesen ist. Es gibt fünf Abriebgruppen, die sich folgendermaßen gliedern:

  • Abriebgruppe 1: Hochglänzende Fliesen mit Glasur – die in der Regel nicht für den Einsatz auf dem Boden geeignet sind
  • Abriebgruppe 2: Fliesen für den Innenbereich – die lediglich barfuß oder mit leichten Hausschuhen betreten werden
  • Abriebgruppe 3: Bodenfliesen innen, die eher selten mit normalem Schuhwerk betreten werden
  • Abriebgruppe 4: Bodenfliesen innen sowie für äußere Bereiche, die häufig mit normalem Schuhwerk durchlaufen werden
  • Abriebgruppe 5: Intensiv bis sehr intensiv beanspruchte Bodenfliesen, die täglich von vielen Personen überlaufen werden und denen selbst ein stärkerer Verschmutzungsgrad nichts anhaben kann